Mo, 23. Juli 2018

Spektakuläre Bilder

10.10.2012 16:12

Schweizer auf Bienen-Weltreise: "More Than Honey"

Was die Bienen nicht alles tun: Sprichwörtlich fleißig sind sie, Bestäuber und Honigproduzenten, aber auch gefährliche Stecher und nicht zuletzt Teil eines faszinierenden gemeinsamen Organismus in ihrem jeweiligen Volk. Seit einigen Jahren sterben sie. Auf der ganzen Welt. Pestizide? Transportbedingungen? Vermischung der Arten? Als Spross einer Imkerfamilie hat sich der Schweizer Filmemacher Markus Imhoof auf die Spuren heutiger Bienenhaltung gemacht: "More Than Honey" (Kinostart: 12. Oktober).

Beeindruckende Bilder aus dem Inneren der Wabe, intime Erinnerungen an den Großvater und Großimker und die weltumspannende Geschichte von den Lebens- und Arbeitsbedingungen einer ebenso idealisierten wie überfrachteten Tierart: Imhoof erzählt auf verschiedenen Ebenen, von denen die der Wissensdoku nicht einmal die wichtigste ist.

Auf seiner Reise von der Schweiz über Österreich nach Nordamerika, Mexiko, China und Australien begegnet er Liebhaberei und Massenhaltung, Selbstversorgung und Big Business - und dem, was bleibt, wenn die Bienen verschwunden sind.

Denn in China ist das Bienensterben vollendet, hier muss die Bestäubungsarbeit auf den Plantagen mittlerweile in Kleinstarbeit von Menschenhand verrichtet werden. In den USA gibt es sie noch, die industriell organisierten Massen von Bienenvölkern, die nach getanem Werk dem Pestizidangriff und der langen, oft tödlichen Reise im Lkw ausgesetzt sind. Und nicht einmal beim beschaulichen Bergimker in der Schweiz herrscht eitel Wonne: Die Bienen sterben sogar hier.

Das sagt "Krone"-Kinoexpertin Christina Krisch zum Film: Die globale Bienenzucht nimmt immer groteskere Formen an. Da werden mit Antibiotika gedopte Bienenvölker in Tiertransportern durch ganz Amerika gekarrt, um ganzjährig unter optimal klimatischen Bedingungen ihren Dienst an den Pflanzen zu tun. Eine Folge dieser "industriellen" Haltung sind Krankheiten wie Milbenbefall. Meist ein Todesurteil für die fleißigen Insekten. In China sind manche Regionen so Chemie-verseucht, dass es keine Bienen mehr gibt und die Apfelbäume per Hand bestäubt werden müssen. Doch auch in Europa sind viele Länder vom Bienentod betroffen. Regisseur Imhoof liefert uns ein aufrüttelndes Dokument über den Superorganismus Bienenstock, ergänzt mit spektakulären Makroaufnahmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.