Mi, 17. Oktober 2018

'Stimmung war super'

07.10.2012 18:20

Tiroler ist Meister im Gummistiefel-Weitwurf

Die erste österreichische Meisterschaft im Gummistiefel-Weitwurf ist am Sonntag in St. Gertraudi in der Gemeinde Reith im Alpbachtal im Tiroler Bezirk Kufstein bei über weite Strecken starkem Regen über die Bühne gegangen. Die Veranstalter verzeichneten trotz des schlechten, aber für eine derartige Veranstaltung wohl stilechten Wetters über 200 Teilnehmer. "Die Stimmung war super", sagte Initiator Martin Reiter.

Bei den Männern erzielte der Tiroler Dominique Duflot mit 31,60 Metern die größte Weite und darf sich ab nun österreichischer Meister im Gummistiefel-Weitwurf nennen. Den zweiten Platz belegte Werner Steiner mit 26,87 Metern. Österreichische Meisterin wurde Nadine Duflot mit 20,6 Metern vor Anna Dollinger mit 17,13 Metern (beide aus Tirol), schilderte Reiter.

Der Weltrekord der Männer liegt laut dem Veranstalter bei 67,31 Metern, bei den Frauen warf die Rekordhalterin 49,35 Meter. Die Gummistiefel-Weitwurf-Meisterschaft wurde zugunsten von "40 Jahre Licht ins Dunkel" veranstaltet.

"Weltweit gültiges Regelwerk" kommt aus Finnland
Das Regelwerk war laut dem Initiator überschaubar. Die Männer warfen Schuhgröße 43 mit einem Kilogramm Gewicht. Die Gummistiefel in der Gewichtsklasse "Frauen" verzeichneten Schuhgröße 38 und wogen 750 Gramm. Falls ein Teilnehmer die Abwurflinie übertrat, musste er seinen Wurf wiederholen.

Die Initiatoren hatten sich mit dem finnischen Weltverband kurzgeschlossen und das "weltweit gültige Regelwerk" erhalten. Woher die Disziplin stamme, sei nicht restlos geklärt. "Man munkelt, dass Ende des 19. Jahrhunderts finnische Seeleute ihre Stiefel von Schiff zu Schiff geworfen haben", erklärte Reiter. Die erste Weltmeisterschaft wurde vor 20 Jahren in Finnland bestritten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.