Mi, 19. September 2018

"Sehr viel Glück"

07.10.2012 12:25

Bruchlandung mit Notfallschirm auf Strommast

"Da hatte ich wohl sehr viel Glück", sagt Markus Manninger (32) aus Kumberg, der mit seinem Rettungsschirm auf einem A-Masten bruchgelandet war. Der Paragleit-Pilot aus der Steiermark hatte bei seinem Flug vom Schöckel plötzlich Probleme bekommen.

Seit fünf Jahren, in denen er 200 Flugstunden absolvierte, übt Markus Manninger diesen Sport schon aus, aber so was ist ihm noch nie passiert. Am Freitag war er um 17 Uhr mit einem Freund auf dem Schöckel in Richtung St. Radegund gestartet, fünf Minuten später kam es dann 200 Meter über dem Boden zu einer brenzligen Situation: "Plötzlich ist mein Schirm eingeklappt und ich habe mich zu drehen begonnen. Weil man dagegen nichts tun kann, habe ich meinen Rettungsschirm aktiviert, den man allerdings nicht lenken kann", berichtet er der "Steirerkrone".

"Auf solche Situationen wird man in Flugschule vorbereitet"
Deshalb war es für ihn auch unmöglich, der 20-kV-Leitung auszuweichen, die sich unter ihm befand: "Aber ich hab sie nicht berührt und mich dann an einem A-Masten festhalten können. Schließlich bin ich auf dem Querbalken gestanden und habe auf Hilfe gewartet."

Laut Polizei dauerte es 45 Minuten, bis der Strom abgeschaltet und der unverletzte Pilot von der Feuerwehr geborgen wurde. Ob er Angst hatte, als der Schirm einklappte? – "Nein, auf solche Situationen wird man ja in der Flugschule vorbereitet."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.