Was es kosten kann:

Die Grazer Fahrradpolizei ist wieder auf der Jagd

Steiermark
07.05.2024 16:00

Mit Anfang der Woche haben Uniformierte der Grazer Polizei wieder ihren Dienst auf zwei Rädern aufgenommen. Die Beamten sollen über die Sommermonate wieder für mehr Sicherheit und Ordnung auf den Radwegen und in den Parkanlagen von Graz sorgen. Im Vorjahr kam es zu knapp 2400 Anzeigen, darunter 58 alleine wegen betrunkenen Fahrens.

Neun Polizistinnen und Polizisten (wünschenswert wären 14) sind bis voraussichtlich Ende Oktober in Graz besonders sportlich unterwegs: Jeweils zu zweit sorgen die Beamten wieder vom Fahrradsattel aus für Recht und Ordnung. „Besonders im Fokus sind heuer neben den Fahrrädern auch die Trendsportgeräte“, erklärt Major Roman Strauß, stellvertretender Leiter des Verkehrsreferats im Stadtpolizeikommando Graz.

Probleme mit den aufgemotzten E-Scootern
Besonders aufgemotzte E-Scooter, aber auch sogenannte Tuk-Tuks und zu breite Lastenfahrräder geraten auf den Radwegen immer wieder ins Visier der Polizisten. „Die E-Scooter bis 25 km/h sind ja kein Problem“, erklärt Fahrradpolizist Rainer Sengseis. „Aber viele haben die Fahrzeuge getunt, fahren 50 bis 60 km/schnell, ohne Helm oder Versicherung. Außerdem sind sie eigentlich nur für eine Person zugelassen, sehr oft sind aber zwei drauf.“

Das Telefonieren am Fahrrad lieber vermeiden: Das kostet nämlich 50 Euro  (Bild: Christian Jauschowetz, Krone KREATIV)
Das Telefonieren am Fahrrad lieber vermeiden: Das kostet nämlich 50 Euro 

Rad von Alko-Lenker musste angekettet werden
Dazu kommen etwa die Elektro-Motorräder, wo viele Lenker vergessen, dass auch hier die Alkoholbestimmungen gelten. Alko-Fahrer sind sowieso immer am Radar. „Ich hatte im Vorjahr einen alkoholisierten Lenker, der trotzdem weiterfahren wollte. Er stieg einfach immer wieder auf. Zum Schluss musste ich sein Fahrrad mit Handschellen anketten“, schildert Sengseis mit einem Schmunzeln.

„Uneinsichtige gibt es immer“, ergänzt Kollegin Melanie Zotter. Die Polizistin erinnert sich an einen ganz besonderen Kandidaten auf zwei Rädern: „Ich habe den Herrn gleich dreimal hintereinander betrunken erwischt. Da fehlte jegliches Unrechtsbewusstsein.“ Unvergessen auch ein Alko-Radler, der dachte, wenn er sein Licht ausschaltet, sieht ihn keiner...

(Bild: Christian Jauschowetz)

Was kostet wie viel?
Die Reaktionen auf die Beamten sind grundsätzlich relativ positiv. „Und wir mahnen ja weit mehr ab, als wir wirklich strafen“, beruhigt Rainer Sengseis. Aber natürlich gibt es Delikte, wo sie kein Pardon kennen, wie das Handy am Ohr oder Alkohol. Das Telefonieren schlägt sich übrigens mit 50 Euro zu Buche, fehlendes Licht immerhin mit 20 Euro und das Fahren am Gehsteig kostet zehn Euro.

Zitat Icon

Wir mahnen aber weit mehr Radfahrer ab, als wir tatsächlich abstrafen.

(Bild: Christian Jauschowetz)

Fahrradpolizist Rainer Sengseis

Neben der Überwachung des Radverkehrs und Kontrollen in Grazer Brennpunkten beteiligen sich die Polizisten auch bei Fahndungen in Bereichen, die mit dem Rad besser erreichbar sind und erledigen auch sonst jegliche andere normale Polizeiarbeit. Bis zu 100 Kilometer legen die Beamten dabei pro Tag zurück.

Für Kennzeichen auf Fahrrädern
Die bereiften Polizisten stehen übrigens verpflichtenden Nummerntafeln auf Fahrrädern - so wie viele andere Verkehrsteilnehmer auch - sehr positiv gegenüber. „Es würde die Fahrer leichter erkennbar und vieles nachvollziehbarer machen“, sagt Rainer Sengseis, und seine Kollegen nicken zustimmend. „Für die Polizei wäre es sicher eine gute Sache.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele