Mi, 20. Juni 2018

Lange Gesichter

04.10.2012 11:10

"Superclassico"-Rückspiel fiel nach Flutlicht-K.-o. aus

Argentinien und Brasilien haben das Rückspiel des "Superclassico das Americas" nicht austragen können. Ein Ausfall der Beleuchtung des Stadions Centenario im nordargentinischen Resistencia verhinderte am Mittwochabend den Anpfiff des Spiels der Erzrivalen.

Ein Brand der Elektroinstallation löschte das Licht einiger Beleuchtungssäulen, als die Nationalhymnen gespielt wurden. Der chilenische Schiedsrichter Enrique Osses fragte anschließend beide Torhüter, ob sie mit der bestehenden Beleuchtung spielen wollten.

Sowohl der Brasilianer Jefferson als auch der Argentinier Oscar Ustari weigerten sich jedoch. Als der Schaden nach einer Stunde noch nicht behoben war, entschied Osses, das Spiel nicht anzupfeifen. Ein neuer Termin wurde bisher nicht festgelegt.

Im Hinspiel am 19. September in Goiania (siehe Infobox) hatte Hausherr Brasilien Argentinien mit 2:1 besiegt. Im "Superclassico" dürfen nur Spieler nominiert werden, die in den nationalen Ligen der beiden Länder spielen. Die "Selecao" darf damit auf Superstar Neymar vom FC Santos vertrauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.