Mi, 26. September 2018

In "Modellregion"

01.10.2012 09:35

Steirer-Fusionen: Nur eine Gemeinde sagte "Nein"

Vier Gemeinden im steirischen Bezirk Leoben haben am Sonntag über eine Fusion abgestimmt: In drei Kommunen - Trofaiach, Gai und Hafning - gab es Mehrheiten für einen Zusammenschluss, lediglich in Vordernberg stimmte eine klare Mehrheit dagegen. Die obersteirische Entscheidung wird auch als Testfall für die landesweite Gemeindestrukturreform der SP-VP-Landesregierung angesehen. Von einer "Modellregion" ist die Rede.

Mit 78,8 und 79,8 Prozent waren die Voten in Trofaiach und Gai eindeutig, allerdings lag die Beteiligung in Tofaiach nur bei 41 Prozent, in Gai bei 59 Prozent. In Hafning war das Ergebnis mit 52,7 Prozent Ja-Stimmen bei 56,9 Prozent Beteiligung knapp pro Zusammenschluss. "Mein Dank gilt allen Menschen, die dieses Resultat mitgetragen und einen Weitblick haben", atmete Trofaiachs SP-Bürgermeister Mario Abl (im Bild rechts bei der Stimmabgabe) durch.

Deutlich gegen den Fusionsvorschlag sprachen sich hingegen die Vordernberger aus: 81,2 Prozent stimmten mit "Nein", 67 Prozent der Wahlberechtigten hatten teilgenommen. Dem SPÖ-Bürgermeister von Vordernberg, Walter Hubner, wird von seinen Amtskollegen vorgeworfen, nach neun Monaten positiver Verhandlungen im letzten Augenblick abgesprungen zu sein - auch mittels Flugblättern, die kurz vor der Abstimmung verteilt worden waren.

Angestrebt wird nun die Umsetzung der Fusion der drei Gemeinden ab 1. Jänner 2013: Die neue Stadt unter dem Namen Trofaiach soll mit 11.500 Einwohnern effizienter wirtschaften und mehr Anteile aus dem Finanzausgleich lukrieren.

Voves: "Ein beispielgebender Prozess"
SPÖ-Landeshauptmann Franz Voves freute sich am Sonntag über das Ergebnis der Volksbefragungen zu "Groß-Trofaiach": Ein beispielgebender Prozess habe zu einem klaren Votum der Bevölkerung für eine gemeinsame Zukunft geführt. Sein ÖVP-Stellvertreter Hermann Schützenhöfer meinte: "Wir verfolgen das mit großer Aufmerksamkeit. Wir halten uns aber - so wie in der Vergangenheit - daran, die Ergebnisse nicht zu kommentieren."

Vonseiten der Landesregierung wurde darauf hingewiesen, dass auch in Vordernberg noch nicht das letzte Wort gesprochen sei. "Es ist in der bis 2015 dauernden Umsetzungsphase nicht auszuschließen, dass, wenn die noch offenen Fragen der Vordernberger Bevölkerung bis dahin gelöst werden, eine neuerliche Volksbefragung in der Marktgemeinde Vordernberg dann ein anderes Resultat bringen könnte", hieß es aus dem LH-Büro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Elfer-Krimi
ManU blamiert sich gegen Lampards Zweitligisten
Fußball International
„Nichts zu bedauern“
Erdogan lobt Özil für Rücktritt aus Nationalteam
Fußball International
In Minute 87
1:1 - Bayern verschenken Sieg gegen Augsburg
Fußball International
5:6 n.V in Innsbruck
Meister Red Bull Salzburg bleibt sieglos
Eishockey
Gegen Ingolstadt
Louis Schaub bereitet Kölns 2:1-Siegtor vor
Fußball International
Historischer Treffer
Harnik-Ferserltor bei Bremens 3:1 gegen Hertha
Fußball International
Altach siegt 2:1
WAC mit lockerem 4:0 ins Cup-Achtelfinale
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.