Chance für Europa

Iran-Israel: Wendepunkt in der Nahost-Diplomatie

Ausland
20.04.2024 06:00

Iran und Israel bemühen sich, den nächtlichen israelischen Gegenschlag herunterzuspielen. Darin liegt eine Chance für die Diplomatie. Und für Europa, wie der ehemalige EU-Sonderbeauftragte für den Friedensprozess in Nahost, Andreas Reinicke, im „Krone“-Gespräch sagte.

Kurz nach fünf Uhr morgens Ortszeit ab es in der strategisch wichtigen Stadt Isfahan Explosionen zu hören. Der israelische Gegenschlag auf den iranischen Angriff von vergangenem Wochenende hatte begonnen. Die iranische Nachrichtenagentur FARS meldete, in der Nähe eines Armeestützpunktes in der Stadt Isfahan seien drei Explosionen zu hören gewesen. In Isfahan befinden sich wichtige Einrichtungen der iranischen Rüstungsindustrie. Auch das größte nukleare Forschungszentrum des Landes ist in der Kulturstadt angesiedelt. Laut iranischen Meldungen gab es keine Schäden, die iranische Luftabwehr hatte Drohnen – keine Raketen – abgeschossen. Auch die Atomanlagen wurden nicht beschädigt, wie die Internationale Atomenergiebehörde in Wien mitteilte.

Die iranische Luftabwehr schoss einige Drohnen ab. (Bild: Tasnim/kameraOne)
Die iranische Luftabwehr schoss einige Drohnen ab.

Was nun geschah, war in mehrerer Hinsicht bemerkenswert: Es dauerte vergleichsweise lange, ehe es vom Iran eine offizielle Stellungnahme zu den Vorfällen gab. Und: Anders als sonst wurde nicht sofort Israel die Schuld dafür gegeben. Man wisse noch nicht, von wem die Drohnen gestartet wurden, weswegen auch keine Vergeltungsmaßnahmen geplant seien.

„Änderung in der Tonalität“
Am Vortag drohte der iranische Botschafter bei der UNO noch mit einer Änderung der nationalen Nukleardoktrin, sollte Israel einen Gegenschlag durchführen. „Es gab eine Änderung in der Tonalität“, sagt Andreas Reinicke, Direktor des Deutschen Orientinstituts in Berlin und langjähriger Botschafter in der Region, sowie ehemaliger EU-Sonderbeauftragter für den Friedensprozess im Nahen Osten, zur „Krone“.

„Es deutet alles darauf hin, dass man die Situation herunterfahren will. In Israel gibt es keine großen Siegesmeldungen, im Iran war der Angriff nur eine kurze Notiz in den Medien“, sagt Reinicke. Nachsatz: „Wenn der Iran wollen würde, könnte er daraus jetzt ein Riesentheater machen.“ Immerhin war am Freitag auch der 85. Geburtstag des geistigen und weltlichen Führers, Ajatollah Ali Khamenei.

Israels „Iron Dome“ im Einsatz. Der Iran griff vergangenes Wochenende Israel an. (Bild: Copyright 2023 The Associated Press All rights reserved)
Israels „Iron Dome“ im Einsatz. Der Iran griff vergangenes Wochenende Israel an.

Die Zeichen stehen jedenfalls auf Deeskalation. Und vor einem Wendepunkt in der Nahostdiplomatie. Der langjährige Diplomat im Nahen Osten, Andreas Reinicke sieht den Zeitpunkt gekommen, um wieder zur Politik und Diplomatie zurückzukehren. „Damit meine ich nicht Sanktionen. Sondern dass man sich jetzt hinsetzt und ein System der kollektiven Sicherheit für den Nahen und Mittleren Osten entwickelt“, sagt Reinicke. Ähnlich der OSZE in den 1970er Jahren in Europa.

„Bislang fehlt einfach der Mut“
„Dafür war die Zeit lange nicht reif dafür. Aber keiner in der Region will einen Flächenbrand. Jetzt haben alle gesehen, wie gefährlich die Situation werden kann. Die Voraussetzungen, ein solches System der kollektiven Sicherheit aufzubauen, halte ich für besser als jemals zuvor.“ Dafür wäre allerdings die Lösung des Palästinenser-Konflikts nötig. Reinicke sieht dadurch auch eine Chance für Europa, das Thema aufzugreifen. „Europa sagt immer, wir können nichts tun. Aber das stimmt nicht. Es fehlt bislang einfach nur der Mut dafür.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele