„Habe mich geirrt“

Van der Bellen erklärt seine Kehrtwende zu Putin

Politik
17.04.2024 13:49

Gerade zu Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine musste sich Bundespräsident Alexander Van der Bellen Kritik wegen seiner bisherigen Haltung zu Putin gefallen lassen. In einem großen Interview verrät er nun, wie es zur Kehrtwende seiner politischen Haltung gekommen ist – er habe sich im russischen Machthaber schlicht „geirrt“.

Im Interview mit dem „Spiegel“ am Mittwoch räumte der Bundespräsident ein, dass er Putin falsch eingeschätzt habe. „Ich gebe zu, ich habe mich in Putin geirrt. Ich dachte, er würde sich mit der unentschuldbaren völkerrechtswidrigen Annexion der Krim und dem Landzugang dorthin zufriedengeben. Tut mir leid, völlige Fehleinschätzung“, so Van der Bellen.

Politische Haltung jetzt eindeutig
„Putin ist ein Aggressor“, stellte der Bundespräsident fest. Der russische Präsident lebe im 18. Jahrhundert. „Es gibt ja diese Anekdote, in der gefragt wird: ,Kennt ihr irgendjemanden, auf den Putin noch hört?‘ Antwort: ,Natürlich – auf Iwan den Schrecklichen, auf Peter den Großen und auf Katharina die Große.‘ Russland muss in Putins Augen sprichwörtlich groß sein, damit er sich selbst ernst nehmen kann als Führer“, so Van der Bellen weiter.

Van der Bellen drängt die EU-Staaten zur Einigkeit in der Außen- und Sicherheitspolitik. (Bild: APA/HANS PUNZ)
Van der Bellen drängt die EU-Staaten zur Einigkeit in der Außen- und Sicherheitspolitik.

Auf die Frage, warum Österreich seit 2022 Putins Kriegskasse durch Kauf von russischem Erdgas um zehn Milliarden Euro gefüllt habe, meinte der Bundespräsident, dass er sich des Problems bewusst sei. „Wir arbeiten daran, das zu ändern.“

Van der Bellen: „Müssen lernen, uns zu wehren“
Das vereinte Europa werde jedenfalls durch die Einsicht zusammengehalten, „dass 27 weltpolitische Zwerge ihre Interessen nur als Union verteidigen können“, so Van der Bellen weiters. Ironischerweise habe ihn Putin 2019 in Sotschi selbst darauf aufmerksam gemacht, „dass die EU-Staaten zusammen genommen fünfmal so viel fürs Militär ausgeben wie Russland. Und die Amerikaner sogar das Dreifache aller EU-Staaten. Weit daneben lag er damit nicht“, konstatierte der Bundespräsident.

Die Zersplitterung der europäischen Rüstungsindustrie hätten alle unterschätzt. „Die EU tut sich schwer, die Positionen der reinen Soft Power zu verlassen. Wir müssen lernen, uns zu wehren“, betonte der Bundespräsident.

Präsident sieht positive Tendenzen in Europa
Dennoch warnte Van der Bellen vor allzu düsteren Prognosen in Bezug auf die Europäische Union. „2016 hieß es von manchen Ihrer Kollegen, ich könne nicht mehr gewinnen gegen den FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer, der erste Stein würde damit fallen, dann würde Emmanuel Macron in Frankreich verlieren und so weiter. Nichts davon ist eingetreten.“

Zudem seien die Wahlen in Polen und Slowenien sehr ermutigend gewesen, glaubt Van der Bellen trotz des Wahlsieges einer russlandfreundlichen Regierung in der Slowakei und der Regierung Viktor Orbáns in Ungarn, der sich selbst als Gegner einer liberalen Demokratie bezeichnet. „Ich glaube, dass in der Stunde der Not dieses vereinte Europa sich auf seine Stärken besinnt. Wenn es denn will. Dass es also Frieden und Wohlstand für seine Bürger sichert.“

EU keine „lose Kombination von 27 Schrebergärten“
Bezüglich Italien erklärte der Bundespräsident, dass Giorgia Meloni nicht nur transatlantisch denke und gegen Putin und den Krieg in der Ukraine sei, sondern auch wisse, wie wichtig Brüssel, also die EU, für Italien sei. Dennoch gelte es, wachsam zu sein. Gegen ein Europa der zwei Geschwindigkeiten hätte er prinzipiell nichts, so Van der Bellen.

„Was ich nicht möchte: dass die EU sich selbst versteht als lose Kombination von 27 Schrebergärten. Wir brauchen vor allem eine gemeinsame Außen- und Verteidigungspolitik.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele