Zweitligist St. Pölten

Bei der Investorensuche ist Vorsicht geboten

Niederösterreich
17.04.2024 09:00

Man soll nicht gleich den Teufel an die Wand malen, doch die Vergangenheit lehrt den SKN St. Pölten, jede mögliche Geldquelle gründlich zu überprüfen.

Gespannt warten die Verantwortlichen des SKN St. Pölten auf die Finalisierung des Deals mit jenem Investor, der – wie die „Krone“ bereits Mitte März berichtete – auf Vermittlung des Spielerberaters Frank Schreier an die Traisen gespült werden soll. Der Salzburger hatte in seiner Funktion als externer Berater des SKN bereits vor drei Jahren die Kooperation mit Wolfsburg auf Schiene gebracht, den Klub somit zumindest kurzfristig vor dem Untergang bewahrt.

SKN-Präsident Helmut Schwarzl &  Frank Schreier (re.) (Bild: Hannes Steiner)
SKN-Präsident Helmut Schwarzl &  Frank Schreier (re.)

Der deutsche Bundesligist stieg wegen fehlender Perspektiven bekanntlich aus, zurückblieb die Frage, was St. Pölten einem Partner tatsächlich bieten kann. Ein schmuckes Stadion und eine Nachwuchs-Akademie, die beide nicht dem Klub gehören? Oder der dicke Brocken an negativem Eigenkapital? Es gibt schönere Formen einer Mitgift.
Investoren rufen Skeptiker auf den Plan
Sollte tatsächlich die US-Investment-Gruppe Athletic Ventures, die ihre Fußballgeschäfte über den Konzern „FC32“ mit Sitz in Australien abwickelt, beim SKN mit einigen Millionen einsteigen, muss sie kreativ sein, um irgendwann in die Gewinnzone zu kommen. Dass das Unternehmen ausgerechnet mit einem Zweitligisten aus Österreich kooperieren will, ruft natürlich die Skeptiker auf den Plan. Was man auch niemandem übel nehmen kann. Wohl mit ein Grund, warum sich die Klubspitze noch ziemlich bedeckt hält. Das traurige Theater zwischen der Wiener Austria und der Insignia-Group ist noch in Erinnerung.
Nur kein neuer Benjamin!
Aber auch St. Pölten selbst ist ein gebranntes Kind. Ein gewisser Benjamin Englisch, der eigentlich Abramovici hieß, hatte dem Klub im Jahr 1999 Millionen versprochen, die der Märchenonkel wenig später auf Gefängnismauern aufzeichnen konnte. Der SKN braucht Geld, keine Frage. Aber er ist gut beraten, alles doppelt und dreifach zu prüfen, um nicht die Existenz zu gefährden.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele