31.08.2012 12:53 |

Auf A1, A21 und A2

NÖ: Alkolenker (22) liefert der Polizei Verfolgungsjagd

Eine wilde Verfolgungsjagd, die in einem Unfall endete, hat sich am Donnerstag ein betrunkener Lenker aus St. Pölten mit der Polizei geliefert. Als er endlich angehalten werden konnte, nahm der 22-Jährige laut Sicherheitsdirektion Niederösterreich eine "drohende, aggressive Haltung ein" und ging auf die Beamten los.

Gegen 11.20 Uhr ging bei der Bezirksleitstelle Obergrafendorf im Bezirk St. Pölten eine telefonische Alarmierung ein: Auf der A1 in Fahrtrichtung Wien sei ein "rücksichtsloser, vermutlich alkoholisierter Pkw-Fahrer unterwegs".

Eine Streife der Autobahnpolizeiinspektion Alland stieß dann auf der A21 auf den Wagen und nahm die Verfolgung auf. Mehrere Versuche, das Auto anzuhalten, ignorierte der Fahrer. Er raste mit bis zu 180 km/h dahin und wechselte mehrmals die Fahrstreifen. Weitere Streifen schlossen sich der Verfolgung an.

Auf A2 südlich von Wien mit Unfall gestoppt
Nach dem Wechsel auf die A2 krachte der Mann im Gemeindegebiet von Baden gegen eine Baustellenabsicherung, schleuderte quer über die Fahrbahn und prallte letzten Endes gegen die Randleitschiene. Die Richtungsfahrbahn Graz musste aufgrund des Vorfalls kurzfristig für den gesamten Verkehr gesperrt werden.

Der 22-Jährige, der auch noch auf die Beamten losging, wurde festgenommen und einem Alkotest unterzogen, der positiv verlief. Die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt ordnete eine Anzeige wegen versuchten Widerstandes gegen die Staatsgewalt, Gefährdung der körperlichen Sicherheit, fahrlässiger Körperverletzung und Freiheitsentziehung an.

Die 16-jährige Beifahrerin des Mannes, die vergeblich versucht haben soll, den Flüchtigen zum Anhalten zu bewegen, wurde im Zuge des Unfalls verletzt und musste im Landesklinikum Thermenregion Baden ambulant behandelt werden.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.