7% vollkommen dagegen

Großteil der Österreicher befürwortet Impfungen

Österreich
05.03.2024 10:21

Fast drei Viertel der Österreicher stehen Impfungen grundsätzlich positiv gegenüber. Laut einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage befürworten 28 Prozent Immunisierungen „vollkommen“, weitere 45 Prozent „eher“. Ein Fünftel lehnt Impfungen „eher“ (20 Prozent) oder „vollkommen“ (sieben Prozent) ab.

Während der Corona-Pandemie hatten sich Impfungen zeitweise einer noch breiteren Zustimmung erfreut: 82 Prozent im November 2021. „Die hohen Zustimmungswerte während der Pandemie sind auf eine verstärkte Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Bedeutung von Impfungen zurückzuführen. Parallel zum Abklingen der Pandemie ist die Akzeptanz wieder etwas gesunken. Sie ist trotzdem höher als in den ersten Monaten der Krise“, meinte die Leiterin des Österreichischen Gallup-Instituts, Andrea Fronaschütz zur aktuellen Studie.

Einkommen und Bildung spielen eine Rolle
Die Einstellung zu Impfungen korreliert unter anderem mit dem Einkommen: So ist die Ablehnung unter Personen mit einem Netto-Haushaltseinkommen bis 1500 Euro deutlich häufiger anzutreffen (44 Prozent) als unter jenen mit über 3000 Euro (19 Prozent). Ähnlich verhält es sich mit der Bildung. Der Großteil der Personen mit Matura oder einem Hochschulabschluss befürwortet Impfungen (80 Prozent). Unter den Pflichtschulabsolventen werden Immunisierungen mit 65 Prozent Zustimmung und 35 Prozent Ablehnung deutlich negativer gesehen.

Selbst Parteiaffinität spielt eine Rolle
Große Unterschiede bestehen auch in Abhängigkeit von der Parteiaffinität. Während 49 Prozent der FPÖ-Anhängerschaft Impfungen ablehnen, bekunden Sympathisanten anderer Parlamentsparteien mehrheitlich ihre Zustimmung (mit Werten über 80 Prozent). Der höchste Anteil an Skeptikern findet sich in den Bundesländern Oberösterreich und Salzburg. „Die Unterschiede zwischen den Bundesländern oder nach Parteisympathie hängen vermutlich mit der Politisierung des Themas während der Pandemie zusammen“, so Fronaschütz.

Ablehnung meist wegen Profit-Gedanken
Die Ablehnung von Impfungen wird am häufigsten damit begründet, dass Impfungen primär Pharmaunternehmen dienen würden, um Profit zu machen (84 Prozent). 79 Prozent geben an, Angst vor Nebenwirkungen zu haben. 68 Prozent glauben nicht, dass Impfungen vor Krankheiten schützen und zwei Drittel meinen, dass die Krankheiten wieder von selbst verschwinden. Die Hälfte verlässt sich lieber auf Empfehlungen der Alternativmedizin. 42 Prozent führen ihre Ablehnung auf negative Berichte in Medien zurück.

Grippe-Impfung generell sehr selten
Nur 17 Prozent der Bevölkerung lassen sich laut Umfrage regelmäßig gegen Grippe impfen, weitere 13 Prozent gelegentlich. Selbst in den Bevölkerungsgruppen mit einer sehr positiven Haltung zu Impfungen überwiegt der Anteil jener, die sich nicht gegen Influenza schützen.

Für die Studie wurden 1000 Personen ab 16 Jahren befragt.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele