Schneiders Brille

Meine Annalena Baerbock

Vorarlberg
02.03.2024 17:25

Die deutsche Ministerin Annalena Baerbock ist mit ihrer „feministischen Außenpolitik“ omnipräsent. „Krone“-Kolumnist Robert Schneider ist allerdings kein sonderlich großer Fan der Grünen-Politikerin. 

An der deutschen Außenministerin Annalena Baerbock kann ich mich wirklich abarbeiten. Selten habe ich eine politische Persönlichkeit gesehen, die sich dermaßen unnötig, unberufen wie ungerufen in die mediale Öffentlichkeit spielt. Ob sie nun am Grabmal Gandhis Rosenblätter regnen lässt, in einer orthodoxen ukrainischen Kirche ein Kerzlein entzündet, ungebeten in Israel auftaucht und dort natürlich nur von der zweiten politischen Riege empfangen wird - die Deutsche hat uns gerade noch gefehlt! -, ob sie hell auflachend vor einem Kampfjet als Rüstungstreiberin posiert oder ihr Regierungsflieger aufgrund einer Panne nicht aus Brasilien abfliegen kann.

Baerbock ist immer dort, wo man sie ganz sicher nicht braucht und quatscht einen Unsinn daher, dass man sich fast fremdschämen muss. Nach dem Massaker der Hamas hat sie sich sofort nach Israel eingeladen und allertiefstes Mitgefühl bekundet. Seitdem die israelische Regierung nicht Rache und Vergeltung genug üben kann und ein Umdenken in Richtung Lösung für das palästinensische Volk stattfindet, plappert auch sie in diese Richtung. Ungefähr so: Sie sei zwar voll und ganz auf der Seite Israels, und den Antisemitismus lehne sie sowieso entschieden ab, aber die Palästinenserfrage müsse doch endlich geklärt werden. Natürlich nehme sie die Hamas in keiner Weise in Schutz ...

Mit schickem Outfit in die Ukraine
Ist Frau Baerbock zwei Wochen lang nicht in den Medien, muss sie eine Dienstreise unternehmen. Wohin? Sagen wir zur Abwechslung wieder mal in die Ukraine. Dort wurde ihr und einem Heer von Journalisten die imposante Kulisse eines zerbombten Häuserblocks zur Pressekonferenz angeboten. Die Grünen-Politikerin stakte dann in schickem Outfit und Stiefeletten mit Stiletto-Absätzen über herumliegende Eisenarmierungen.

Ich fand sie einfach wieder nur dummdreist und musste dabei an einen anderen grünen Außenminister denken, Joschka Fischer, der sich im Jahr 2003 dezidiert gegen den Irak-Krieg eines Donald Rumsfeld und Colin Powell wendete und eine direkte Konfrontation mit dem Nato-Partner USA riskierte.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
0° / 4°
Schneeregen
1° / 6°
Schneeregen
2° / 7°
Regen
2° / 7°
einzelne Regenschauer



Kostenlose Spiele