12.06.2021 23:11 |

Mikrofon-Panne

Grünen-Spitzenkandidatin fand ihre Rede „scheiße“

Annalena Baerbock ist am Samstag wie erwartet mit großer Mehrheit zur Kanzlerkandidatin der deutschen Grünen gewählt worden. „Erstmals seit Jahrzehnten liegt echter Wechsel in der Luft“, sagte die 40-Jährige in ihrer Rede beim Parteitag. „Jetzt ist der Moment, unser Land zu erneuern - und alles ist drin.“ Die wegen verspätet gemeldeter Nebeneinkünfte und Ungenauigkeiten bei ihrem Lebenslauf unter Druck geratene Co-Parteichefin war auch bei ihrer Rede nicht souverän und verhaspelte sich. Am Ende gab es auch noch eine Mikrofon-Panne.

Nach ihrer rund 40-minütigen Rede, in der neben der Corona-Krise vor allem das „Abwenden der Klimakrise“ eine wichtige Rolle spielte, kommentierte Baerbock das Gesagte mit einem Kraftausdruck: „Scheiße!“ Das war aber eigentlich nicht mehr für die Öffentlichkeit gedacht, die Grünen-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl hatte ihr Mikrofon vergessen auszuschalten.

Baerbock und die „liberalen Feinde“
Die Szene verbreitete sich danach wie ein Lauffeuer über die sozialen Medien. Offenbar ärgerte sich Baerbock darüber, dass sie in ihrer Rede zum Thema Fake News und Cyberangriffe von „liberalen Feinden“ und nicht von „Feinden der liberalen Demokratien“ gesprochen hatte, wie sie wenig später korrigierend ergänzte.

In Umfragen waren die Grünen Ende April - nach der vorläufigen Kür Baerbocks zur Kanzlerkandidatin - deutlich gestiegen und lagen zeitweise vor der Union. Zuletzt haben die Grünen aber klar an Zustimmung verloren und liegen wieder hinter den Unions-Parteien CDU und CSU. „Wir haben eine echte Chance“, sagte Bundesgeschäftsführer Michael Kellner. „Heute fordern wir die Union heraus und kämpfen mit ihr um die Führung im Land.“

Gabor Agardi
Gabor Agardi
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).