Rapid nach Derbysieg

„Es ist unfassbar – ein Moment zum Genießen“

Fußball National
26.02.2024 06:51

Rapid beendete den Derbyfluch, gewann gegen die Austria dank fast perfekter erster Halbzeit 3:0 +++ Emotion wichtiger als die Tabelle

„Die Nummer 1 in Wien sind wir“, hallte es durch den mit 26.000 Fans ausverkauften Hexenkessel. Rapids Spieler tanzten vor dem Block West, lagen sich in den Armen. Es war ein Moment der Befreiung, auch der Genugtuung nach den violetten Schmähungen der letzten Jahre. Nach zwölf sieglosen(!) Duellen gegen die Austria, auch elf erfolglosen Anläufen im längst nicht mehr neuen Allianz-Stadion durfte sich Grün-Weiß endlich wieder als Derbysieger feiern lassen - 3:0 im „Verlieren verboten“-Showdown im Kampf um die Meistergruppe (Top 6)! Der Fluch ist vorbei. Gleichzeitig war es auch der erste Sieg gegen den Erzrivalen in Hütteldorf seit 3668 Tagen, seit dem 3:1 am 9. Februar 2014.

„Erste Halbzeit nahe an der Perfektion“
„Irgendwann geht jede Serie einmal zu Ende“, strahlte Rapids Trainer Klauß, der nach dem 3:0 von Grüll (umkurvte nach einem Lochpass von Seidl cool Goalie Kos) auch den „Heul“-Jubel auspackte, mit seinem Team auf dem Rasen tanzte. „Es ist schwer Worte zu finden, die halbwegs vernünftig klingen. Es ist unfassbar, ein Moment zum Genießen.“ Weshalb der Deutsche die Analyse knapp hielt: „Die zweit Halbzeit war nicht gut, dafür war die erste Halbzeit nahe an der Perfektion.“

Da war Rapid giftig, entschlossener, gewann fast alle Zweikämpfe, erspielte sich viele Chancen. Schon nach 150 Sekunden hätte Guido Burgstaller per Kopf auf 1:0 stellen müssen: „Aber dann sind wir von Minute zu Minute stärker geworden, die Austria war eingeschüchtert“, freute sich Rapids Kapitän. „Es ist unfassbar, der Sieg tut einfach allen gut.“

Zumal Rapid mit dem Sieg auch wieder auf Platz sechs vorrückte, damit die Meistergruppe weiter selbst auf dem Fuß hat. Wobei auch nur noch drei Punkte auf den Tabellen-Dritten LASK fehlen. „Lass ma die Kirche im Dorf“, wollte das Burgstaller gar nicht hören. „Wir haben uns selbst zuzuschreiben, wo wir stehen. Aber wenn wir weiter so spielen, werden wir die nächsten zwei Spiele auch noch gewinnen.“

Seidl konnte scherzen
Klauß war gestern die Tabelle egal: „Dafür habe ich jetzt keinen Kopf. Es ist einfach pure Emotion, pure Freude.“ Während Matthias Seidl scherzte: „Ich kann nicht verstehen, wie man jahrelang nicht daheim gegen die Austria gewinnen kann.“ Für den 1:0-Torschützen war es ja das erste Wiener Derby in Hütteldorf. „Es war richtig cool.“ Für Rapid erstmals seit Jahren.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele