Sa, 23. Juni 2018

Trotz Frankreich

20.05.2012 20:39

NATO bekräftigt Afghanistan-Abzug Ende 2014

Die NATO hält trotz des vorzeitigen Rückzugs französischer Soldaten aus Afghanistan an ihrem Zeitplan für den Abzug der internationalen Truppen Ende 2014 fest. Das machten NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen (im Bild links mit US-Präsident Barack Obama) und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Beginn des NATO-Gipfels am Sonntag in Chicago klar. Die Alliierten wollen zudem enger kooperieren, um Geld zu sparen. Zugleich sind aber auch Milliardeninvestitionen in die militärische Stärke des Bündnisses geplant.

"Wir sind gemeinsam nach Afghanistan gegangen und wir wollen auch gemeinsam aus Afghanistan wieder abziehen", sagte Merkel. "Es gibt keinen Sturm Richtung Ausgang", bekräftigte Rasmussen. Frankreichs Präsident Francois Hollande hatte erklärt, dass er die französischen Kampftruppen schon bis Ende 2012 abziehen werde, zwei Jahre früher als beschlossen. Merkel versicherte aber, mit den USA stehe der mit Abstand größte Truppensteller fest zum NATO-Abzugsplan.

Die NATO-Staaten wollen der afghanischen Regierung zudem weitere Unterstützung zusichern. Neben Ausbildern gehört dazu der Betrag von 4,1 Milliarden Dollar jährlich für den Unterhalt der Armee und der Polizei Afghanistans. Umstritten war, wie die Mittel aufgebracht werden sollen, klar war aber, dass die USA den Löwenanteil übernehmen werden. Zudem bekommt Afghanistan in den kommenden Jahren Finanzhilfen in Milliardenhöhe von der internationalen Gemeinschaft. Dies ist die Botschaft des G-8-Gipfels der führenden Industriestaaten und Russlands, der am Sonntag in Camp David zu Ende ging.

Einsparungen – aber auch Milliardeninvestitionen
Diplomaten gingen davon aus, dass die 28 in der NATO alliierten Staaten beim Gipfel grünes Licht für mehrere Projekte geben dürften. Das Schlüsselprojekt heißt "Smart Defence" (kluge Verteidigung). Die Bündnispartner wollen bei wichtigen Rüstungsprojekten enger zusammenarbeiten und angesichts der enormen Staatsverschuldung in den meisten Staaten der NATO Geld sparen. Es geht um etwa 25 Projekte unterschiedlicher Gruppen in der NATO - etwa für die gemeinsame Nutzung von Munition, das Beseitigen von Minen oder medizinische Kapazitäten.

Zudem soll das "Jahrhundertprojekt" zur Bodenüberwachung aus der Luft auf den Weg gebracht werden, das 13 Staaten anschaffen wollen, darunter auch Deutschland. Nach Angaben von Diplomaten kostet die Bereitstellung von fünf unbemannten Flugzeugen etwa eine Milliarde Euro, der Betrieb des Systems weitere zwei Milliarden Euro - die allerdings auf alle 28 Mitglieder verteilt werden.

Erste Stufe der Raketenabwehr in Europa einsatzbereit
Bei dem Gipfel wollten die Staats- und Regierungschefs auch eine erste Stufe der neuen NATO-Raketenabwehr in Europa für einsatzbereit erklären. Die Planer gehen davon aus, dass die Abwehr, die gegen Angriffe Irans und Nordkoreas schützen soll, im Jahr 2020 fertiggestellt sein wird. Schon vor dem Treffen, zu dem Russland einen Vertreter aus der zweiten Reihe schickte, signalisierte die Führung in Moskau ihre strikte Ablehnung des Projekts. Bisher schlägt Moskau alle Angebote zur Zusammenarbeit aus (siehe dazu auch Story in der Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.