Mi, 22. August 2018

Luthertum seit 1537

18.05.2012 17:06

Historischer Schritt: Norwegen schafft Staatskirche ab

Norwegen vollzieht eine Trennung zwischen Staat und Kirche und schafft seine jahrhundertealte evangelisch-lutherische Staatskirche ab. Am Montag stimmt das Parlament über eine Verfassungsänderung ab, die Voraussetzung für ein neues Kirchengesetz ist. Mit diesem wird der Staat in Zukunft nicht mehr "konfessionsgebunden" sein, der Status des lutherischen Bekenntnisses als "öffentliche Religion" wird abgeschafft. Auch die Kirchensteuer in ihrer heutigen Form wird es nicht mehr geben.

Seit 1537 ist das Luthertum in Norwegen durch ein königliches Dekret Staatsreligion. An der Spitze der norwegischen Kirchen steht der König von Norwegen. Das demokratisch gewählte norwegische Parlament ist zugleich auch norwegisches Kirchenparlament. Alle Bischöfe und Dekane werden von der Regierung ernannt. Ein ähnliches System gibt es auch noch in Dänemark, während in Schweden die Staatskirche mit Beginn des Jahres 2000 abgeschafft wurde.

Bei der nunmehrigen Abstimmung im Osloer Parlament wird mit einer breiten Zustimmung gerechnet. Bereits vergangenen Dienstag hatte der zuständige parlamentarische Ausschuss für Kirche, Ausbildung und Forschung den Gesetzentwurf einstimmig gutgeheißen. Damit müssen Minister nicht mehr Kirchenmitglieder sein, anstelle des Staates kann künftig die norwegische Kirche Bischöfe und Pröpste ernennen.

"Gleichberechtigung aller Glaubensgemeinschaften"
Die norwegische Kirche befürwortet die Entwicklung. Trude Evenshaug, Sprecherin des Kirchenrats, erklärte am Freitag, man habe lange auf dieses Ziel hingearbeitet. "Wir wollten diese Änderungen, denn wir leben in einer vielfältigen Gesellschaft, und viele Einwohner dieses Landes sind keine Kirchenmitglieder. Das neue Gesetz ist ein Zeichen für die Gleichberechtigung aller Glaubensgemeinschaften." Für die Menschen selbst seien dadurch keine großen Veränderungen zu erwarten, und auch an der Feiertagsregelung ändere sich nichts.

In einer gemeinsamen Mitteilung des parlamentarischen Ausschusses und der Kirche hieß es, was man bisher als "Staatskirche" gekannt habe, werde zu einer offeneren und demokratischeren Volkskirche. Svein Harberg, Vorsitzender des Ausschusses, sprach von einem "historischen Schritt". "Die norwegische Kirche wird damit eine Glaubensgemeinschaft wie andere auch", sagte er.

Das neue Gesetz unterstreicht, die Wertegrundlage Norwegens ruhe auf dem christlichen und humanistischen Erbe. Die religiöse Tätigkeit der Kirche sei zwar nicht länger Sache des Staates, doch habe dieser die Aufgabe, die Kirche als Glaubensgemeinschaft zu unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.