Fr, 20. Juli 2018

Cobra-Zugriff

15.04.2012 10:29

Sieben "Atom-Schmuggler" in Wien geschnappt

Wie in einem Hollywood-Thriller ist es nach Informationen der "Krone" kürzlich in Wien zugegangen. Mitglieder des Einsatzkommandos Cobra rückten aus, um eine mutmaßliche Schmugglerbande aus der Türkei bzw. der Slowakei zu stellen. Es gab sieben Festnahmen. Hintergrund des Zugriffs waren Ermittlungen des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung - es wurde vermutet, dass die Bande in Österreich radioaktives Material an den Mann bringen wollte.

Wie die "Krone" am Samstag erfuhr, wollten die Schmuggler nach wochenlangen Verhandlungen ihren Millionen-Deal am helllichten Tag in Wien über die Bühne bringen. Man war mit einer Materialprobe angereist. Doch die vermeintlichen Käufer waren getarnte Ermittler des österreichischen Verfassungsschutzes.

Der Zugriff lief dann wie einem Actionfilm ab. Die Cobra stürmte einen angemieteten Container, zeitgleich wurden zwei Autos auf der Triester Straße von dem schwer bewaffneten Einsatzkommando gestoppt. Für insgesamt sieben Verdächtige klickten schließlich die Handschellen.

Entwarnung nach erstem Test
Was die Ware der Schmuggler betrifft, konnte in einem ersten Test im Forschungslabor Seibersdorf Entwarnung gegeben werden. Die Probe ist nicht radioaktiv. Weitere Untersuchungen folgen.

Ob die Bande tatsächlich im Besitz von radioaktivem Material ist oder alles nur ein großer Betrugsversuch war, muss nun anhand weiterer Ermittlungen geklärt werden. Die Verdächtigen wurden ins Landesgericht Wien eingeliefert. Sie geben sich schweigsam.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.