So, 19. August 2018

"Spekulaten"

13.04.2012 12:41

Peinlicher Fehler auf Plakat der Innsbrucker FPÖ

Nach dem Plakat-Skandal der Innsbrucker FPÖ haben sich die Tiroler Blauen nun einen neuen Fauxpas geleistet - und das auch noch just an jenem Abend, an dem der Parteichef persönlich vorbeikam. Beim Wahlkampffinale für die am kommenden Sonntag stattfindende Innsbrucker Gemeinderatswahl posierte Heinz-Christian Strache am Donnerstagabend vor einer riesigen Leinwand mit einem deutlich sichtbaren Rechtschreibfehler: "Unser Herz schlägt für Innsbruck - Andere für Spekulaten & Pleitestaaten".

Ausgerechnet jene Partei, die immer wieder gegen Menschen mit schlechten Deutschkenntnissen wettert, schaffte es also selbst nicht, ihren Werbeslogan fehlerfrei abzudrucken - und muss dafür nun einiges an Häme einstecken. Vor allem im Internet machte das Plakat seine Runde.

In seiner Unterstützungsrede für Bürgermeisterkandidat August Penz ging Strache dann noch einmal auf die letzte Plakat-Affäre der Innsbrucker FPÖ ein. Er verteidigte die mit der Aufschrift "Heimatliebe statt Marokkaner-Diebe" heftig kritisierten und schließlich abmontierten Wahlplakate (siehe Infobox). "Niemand von uns ist ein Ausländerfeind, wir wollen anständige Leute", erklärte er. Jeder anständige Zuwanderer habe früher oder später das Recht, die österreichische Staatsbürgerschaft zu bekommen. Dafür müsse er aber die deutsche Landessprache beherrschen, einen Arbeitsplatz haben und fleißig sein.

In Anbetracht des Rechtschreibfehlers auf dem FPÖ-Wahlplakat veranlassen diese Forderungen wohl nur zum Schmunzeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.