„Öko-Heuchler“

US-Bekleidungskette trollt Prinz Harry und Meghan

Royals
27.11.2023 12:27

Offenbar ist es in Hollywood zum Sport geworden, die US-Ausgabe der Royal Family, also Harry und Meghan, zu verspotten. Nachdem sich bereits die TV-Serien „South Park“ und „Family Guy“ über sie lustig gemacht haben, widmet ihnen nun eine US-Bekleidungskette einen Platz in ihrem jährlichen „Schaufenster der Schande“ und sorgt damit für weltweite Schlagzeilen.

Ähnlich wie das „People“-Magazin jährlich den „Sexiest Man Alive“ kürt, krönt die US-Bekleidungskette Kitson seit einigen Jahren in ihren Auslagen in Hollywood die größten Heuchler unter den Promis.

„Öko-Heuchler“
In diesem Jahr schafften es Prinz Harry und Herzogin Meghan ins Schaufenster. Wie Kitson in einem Video auf seinem Instagram-Account zeigt, sind Harry und Meghan für sie die größten „Öko-Heuchler“.

Privatjet passt nicht zu Umwelt-Predigten
Das Paar würde sozusagen Wasser predigen und Wein trinken. Auf einem Zeitungscover sind Harry und Meghan mit Weihnachtsmann-Zipfelmützen zu sehen. Dazu gestellt wurden Ausschnitte aus Online-Artikeln über ihre Reisen mit Privatjets.

So seien sie nach einer Umweltkonferenz, auf der sie über die fatalen Auswirkungen des Klimawandels auf die mentale Gesundheit diskutiert hatten, im Privatjet auf einen Kurzurlaub in die Karibik gedüst. Auch zu einem Katy-Perry-Konzert ging es im Privatjet statt im Linienflug.

Die PR-Expertin Lynn Carratt sagte dem „Mirror“, dass das Kitson-Schaufenster sehr populär sei und ihrer Meinung nach Harry und Meghans Ruf schaden werden.

Auf X ärgern sich jedenfalls viele darüber, dass das Paar sie über den Planeten belehren wolle und gleichzeitig zum Vergnügen durch die Weltgeschichte düst.

„Das Paar ist dafür bekannt, ins Schwärmen zu geraten, wie man die Auswirkungen des Reisens auf den Klimawandel bekämpfen kann, aber das steht in krassem Gegensatz zu ihrer Vorliebe für die Nutzung von Privatjets“, findet auch Lynn Carrat.

Taten setzen, statt predigen
„Ich bin der festen Überzeugung, dass Harry, genau wie sein Vater, König Charles, sich der Klimawandel sehr am Herzen liegt und erklärt, dass er Privatjets anstelle von kommerziellen Flügen nutzt, um die Sicherheit seiner Familie zu gewährleisten“, meint die Expertin.

Um dann jedoch ein großes Aber hinzuzufügen: „Aber das Paar muss wirklich anfangen, das in die Tat umzusetzen, was sie predigen, um sowas zu vermeiden“.

„Weltweite Privacy-Tour“
Die PR-Leute von Kitson sind nicht die ersten, die Ungereimtheiten im Leben der Sussexes aufs Korn nehmen. In der Zeichentrickserie „South Park“ wurden die beiden als Prinz und Prinzessin von Kanada auf eine „weltweite Privacy-Tour“ geschickt, auf der sie andere Menschen mehr oder weniger damit belästigen, dass sie privat sein wollen.

Das Herzogspaar von Sussex hatte bei seiner Lossagung vom Königshaus suggeriert, dies für mehr Privatsphäre zu tun, um sich selbst und vor allem aber seine Kinder Archie und Lilibet vor Paparazzi zu schützen.

Letztere hält das Paar auch tatsächlich aus der Öffentlichkeit komplett heraus. Es gibt kaum Fotos der Kinder. Harry und Meghan hingegen absolvieren immer wieder öffentliche Auftritte im Stil der Royals.

„Millionen von Netflix“
Die US-amerikanische Zeichentrickserie „Family Guy“ nimmt die Geschäftstätigkeit des Paares in einer Folge aufs Korn. Man sieht Zeichentrickausgaben von Harry und Meghan entspannt neben ihrer Villa in Montecito am Pool liegen.

Ein Butler nähert sich von hinten mit einem Stapel mit Umschlägen. Er wendet sich an Prinz Harry und informiert ihn: „Sir, Ihre Millionen von Netflix, von denen niemand weiß, wofür.“

Harry antwortet darauf, er solle sie einfach zu den anderen Kuverts legen.

Meghans Handy piepst kurz darauf und sie wendet sich zu Harry und weist ihn an: „Babe, es ist Zeit für unseren täglichen 250.000 Dollar gesponsorten Instagram-Post für Del Taco“.

Seit 2020 in den USA
Prinz Harry und die ehemalige US-Schauspielerin Meghan Markle („Suits“) sind seit 2018 verheiratet. Ihr erstes Kind, Archie, kam 2019 zur Welt. Wenige Monate nach dessen Geburt flog das Paar mit ihrem Sohn nach Kanada, um dort eine Auszeit zu verbringen.

Im Jänner 2020 erklärten sie dann ihren Rückzug aus dem Königshaus und verkündeten den Plan, sich in Nordamerika niederzulassen und dort zu arbeiten. Sie leben nun in Kalifornien, wo ihre Tochter Lilibet geboren wurde.

In einem Interview mit Oprah Winfrey bezichtigte Meghan die Königsfamilie des Rassismus und kritisierte, zu wenig unterstützt worden zu sein. Prinz Harry warf seinem Vater vor, ihn finanziell abgeschnitten zu haben. In einer späteren Doku über mentale Gesundheit warf er Charles vor, seine eigenen Kindheitstraumata auf seinen Sohn übertragen zu haben.

2023 veröffentlichte der Prinz seine Biografie „Spare“, in der er unter anderem seinem Bruder William vorwirft, ihn einmal im Zorn auf den Boden gestoßen und Stiefmutter Camilla, ihn an die Presse verkauft zu haben. Außerdem greift er Prinzessin Kate an. Prinz William soll seither nicht mehr mit Harry sprechen wollen. Es heißt, er würde mit seiner Familie zu Weihnachten Sandringham sofort verlassen, sollten Harry und Meghan dort zum Weihnachtsfest des Königs auftauchen.

Wobei der König sowieso keine Einladung ausgesprochen haben soll, um Ärger zu vermeiden.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele