Do, 13. Dezember 2018

1 Jahr nach Rückzug

30.03.2012 09:15

Pröll: "In Österreich dominieren Neider und Verhinderer"

"Der Glanz der großen Koalition hat - besonders was ihren Urauftrag zur Bewältigung von Krisen betrifft - massiv gelitten." Diese Ansicht vertrat der ehemalige Vizekanzler und ÖVP-Chef Josef Pröll am Donnerstagabend bei einer Veranstaltung in Salzburg. Er werde immer stärker zum Befürworter eines Mehrheitswahlrechts, so Pröll, der außerdem beklagte, dass Österreich ein Land der Neider und Verhinderer sei.

Fast genau ein Jahr nach seinem Rückzug aus der Politik blickte Pröll beim Zeitgespräch des Forschungsinstituts für politisch-historische Studien auf seine neun Jahre in der Regierung zurück. "Ich habe ein erfülltes politisches Leben hinter mir", bilanzierte Pröll, seit einigen Monaten Vorstandssprecher der zum Raiffeisen-Konzern gehörenden Leipnik-Lundenburger Invest Beteiligung AG. Er sei in der Politik an den Rand seiner Leistungsfähigkeit gegangen.

Für ihn habe es 2008 keine Alternative zu einer großen Koalition gegeben. Aber in Krisenzeiten brauche es schnelle und klare Entscheidungen, die wären in solchen Koalitionen schwierig. Der Wähler sollte am Wahltag eine stärkere Entscheidungsgewalt haben, fordert Pröll.

Pröll: Österreicher sind "Mitraunzer"
Pröll beklagte, dass in Österreich die Neider und Verhinderer dominierten und nicht Menschen, die etwas bewegen wollen. Das sei keine Frage der großen Koalition oder der Parteien, sondern eine Grundhaltung, die es attraktiv mache "mitzuraunzen". Die Frage von Jagdeinladungen werde als wichtiger betrachtet als die Frage, wie hoch die Arbeitslosigkeit sei. "Wenn wir so weitermachen, dann viel Vergnügen."

Man müsse der Politik auch Zeit geben. "Ich halte es für dramatisch, wie schnell immer eine Umsetzung verlangt wird", sagte Pröll. Das gehe zulasten der Qualität. Diese Zeit verlangte der ehemalige Finanzminister auch für das vor wenigen Tagen beschlossene Sparpaket. Man müsse der Regierung die Möglichkeit geben, für die Finanztransaktionssteuer oder das Steuerabkommen mit der Schweiz zu kämpfen. "Sie können es schaffen", ist Pröll zuversichtlich.

"Schwierige Phase" für ÖVP
Was die eigene Partei betrifft, meinte Pröll, dass die Struktur mit neun Ländern und sechs Bünden bei der Mobilisierung oder beim Bezug zur Basis Vorteile habe. Wenn es um rasche und klare Entscheidungen gehe, sei die Struktur aber ein strategischer Nachteil. Zur derzeitigen Performance der Volkspartei meinte er: "Das, was jetzt die ÖVP im Untersuchungsausschuss trifft, kann morgen jemand anderen treffen. Es ist eine schwierige Phase."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brutale Königsklasse
Rot-Orgie: Wöber-Grätsche und Müller-Kung-Fu
Fußball International
Hier das Party-Video
Rapid: 12.000 Rangers-Fans feiern Euro-Hit in Wien
Fußball International
Rot für Wöber
Tor-Show! Bayern vergeben Sieg, holen aber Platz 1
Fußball International
Auch Roma verliert
Peinlich! Real kassiert gegen Moskau Heim-Blamage
Fußball International
Salzburg-Sportboss
Freund: „Wollen das Stadion zum Brodeln bringen“
Fußball International
Rapid-Coach sicher
Kühbauer: „Haben die bessere Ausgangssituation“
Fußball International
Persönliche Probleme
Spielsucht? Celtic-Stürmer fehlt gegen Salzburg
Fußball International
Rangers-Coach
Gerrard erwartet „50:50-Match“ gegen Rapid
Fußball International
Aber er will bleiben
Liebes-Krach: Verlobte schmeißt Maradona raus
Fußball International
Es geht um China
UEFA plant Champions League am Wochenende
Fußball International
Wegen Daumenverletzung
Neureuther verzichtet auf Rennen in Alta Badia
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.