Mo, 20. August 2018

Drama mit zwei Toten

29.03.2012 13:06

Flugzeugabsturz am Bodensee laut Experte "seltsam"

Der Absturz des Sportflugzeugs in den Bodensee mit zwei Todesopfern könnte nach Ansicht des Betriebsleiters des Flugplatzes Hohenems, Georg Fessler, bewusst herbeigeführt worden sein. Es gebe mehrere Punkte, die den Absturz "seltsam" erscheinen ließen, erklärte Fessler am Donnerstag, knapp eine Woche nach der Tragödie. Er hoffe, dass die Ermittlungen rasch zu einem Ende kommen. Nach Angaben der Sicherheitsdirektion werden die Erhebungen aber noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Der Absturz der in Hohenems gestarteten Maschine "bei besten Wetterbedingungen und im Sturzflug" sei in vielfacher Hinsicht völlig ungewöhnlich, erklärte Fessler. Wenn es zu einem Triebwerksausfall gekommen wäre, so gebe es bestimmte Notfallszenarien, in denen die Piloten geschult seien. Das sei am Freitag offenbar nicht der Fall gewesen. Auch sei der Fallschirm, mit dem die Fahrgastzelle des Flugzeugs im Falle eines Absturzes gerettet werden kann, nicht aktiviert worden oder habe nicht funktioniert.

Selbstmord-Theorie "reine Spekulation"
Fessler selbst glaubt, dass der 20-jährige Passagier den Flieger aus Lebensmüdigkeit zum Absturz gebracht haben könnte, auch wenn dies zum jetzigen Zeitpunkt "reine Spekulation" sei. Er sieht seine Theorie in dem Umstand bestätigt, dass die Leiche des 20-Jährigen nicht mehr im Sitz angeschnallt gewesen sei.

"Ich meine, dass der Mann unvermutet den Gurt gelöst und seinen ganzen Körper eingesetzt hat, um den Steuerknüppel ganz nach vorne zu drücken. Dann kann der Pilot nichts mehr tun", sagte der Betriebsleiter.

Seitens der Sicherheitsdirektion hieß es, dass man sich nicht zu Spekulationen äußere. "Es wäre unseriös, im derzeitigen Ermittlungsstand irgendeine Aussage über den Unfallhergang zu treffen, denn es wird in alle Richtungen ermittelt", erklärte Susanne Dilp. Aufgrund des Zustands des Wracks würden die Ermittlungen noch eine gewisse Zeit dauern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Vorarlberg
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.