Prozess in Feldkirch

Neunjährige Tochter sexuell missbraucht

Vorarlberg
03.05.2024 15:32

Schöffenprozess in Feldkirch: Der Angeklagte soll sich an seiner Tochter und deren Schulfreundin vergangen haben.

Schwere Vorwürfe von Seiten der Staatsanwaltschaft gegen einen 48-jährigen Hilfsarbeiter. Der Salvadorianer soll zwischen 2022 und 2023 zwei unmündige Mädchen an Brust und der bekleideten Scham begrapscht haben. Laut Staatsanwalt Johannes Hartmann sollen die Taten im Rahmen der Besuchswochenenden in der Wohnung des 48-jährigen Vaters eines der Opfer stattgefunden haben.

Bei der neunjährigen Tochter soll es zu zwei sexuellen Missbräuchen gekommen sein. Bei deren gleichaltriger Freundin zu einem, als sie mit der anderen beim Angeklagten übernachten wollte. Was der bislang Unbescholtene im Prozess am Donnerstag vor dem Schöffensenat bestreitet. Auf Frage der vorsitzenden Richterin Sandholzer, weshalb die Opfer das alles erfinden und ihn schwer belasten sollten, antwortet er: „Weil sie beste Freundinnen sind.“

Opfervertreter Surena Ettefagh forderte für die beiden Opfer jeweils 1500 Euro Teilschmerzensgeld. (Bild: Dorn Chantall)
Opfervertreter Surena Ettefagh forderte für die beiden Opfer jeweils 1500 Euro Teilschmerzensgeld.

Wie die DNA des Angeklagten im Schritt der Hose, die die Tochter bei einem Übergriff anhatte, festgestellt werden konnte, kann er sich nicht erklären. Auch nicht, warum die Anzeige gegen ihn erst viel später erfolgte. Schließlich habe er auch nach der Scheidung von der Kindesmutter immer ein gutes Verhältnis zu seiner Tochter gehabt.

Unabhängig voneinander hatten die Opfer in ihren Einvernahmen die Vorfälle glaubwürdig geschildert. Auch, dass bei den Übergriffen weder Gewalt im Spiel gewesen sei noch ihnen der Angeklagte Schmerzen zugefügt hätte. Der Schöffensenat glaubte den beiden Opfern. Die Vorsitzende Richterin verurteilte den 48-Jährigen wegen sexuellem Missbrauch von Unmündigen und Verletzung des Autoritätsverhältnisses rechtskräftig zu einer teilbedingten Haftstrafe von 15 Monaten und sprach den Opfern ein Teilschmerzengeld von jeweils 1500 Euro zu.

Chantal Dorn
Chantal Dorn
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
8° / 15°
bedeckt
9° / 17°
Regen
9° / 18°
bedeckt
9° / 19°
bedeckt



Kostenlose Spiele