Fast-Absteiger siegt

Wiener Austria blamiert sich böse gegen Lustenau!

Fußball National
03.05.2024 21:27

Austria Lustenau darf zumindest 24 weitere Stunden auf den Verbleib in der Fußball-Bundesliga hoffen! Das Tabellenschlusslicht verkürzte den Rückstand auf den Vorletzten SCR Altach mit einem 2:0 (2:0) gegen die Wiener Austria am Freitagabend auf fünf Zähler. Die Altacher sind am Samstag daheim gegen den WAC im Einsatz, schon ein Punkt reicht dem SCR zur Rettung. Die Wiener Austria bleibt weiter Leader der Quali-Gruppe, bot aber eine Vorstellung zum Vergessen. 

Pius Grabher (24.) und Lukas Fridrikas (27.) schossen für die Elf von Andreas Heraf gegen defensiv desolate Gäste in der ersten halben Stunde die entscheidenden Tore. Es war der erst dritte Sieg von Lustenau in dieser Saison. Passend zum Auftritt der Wiener war, dass Tin Plavotic mit einem schwach geschossenen Foul-Elfmeter an Domenik Schierl scheiterte (45.+6). Drei Partien warten die Favoritner nun schon auf einen Sieg, die Leistung im „Ländle“ sollte Trainer Michael Wimmer Sorgen bereiten.

Für die Lustenauer war es die Partie der letzten Chance, die Ausgangslage klar: Nur ein Sieg half, ansonsten war der Abstieg besiegelt. Matthias Maak begann im 3-4-3 in der Abwehr, Anderson kehrte rechts außen in die Elf zurück. Bei den Wienern standen die gesperrten Dominik Fitz und Johannes Handl ebenso auf der Ausfallliste wie Lucas Galvao und James Holland.

Für Anderson war wieder früh Schluss
Wimmer hatte Wiedergutmachung für die zuletzt schwachen Vorstellungen gefordert, seine Mannschaft versuchte, das Heft in die Hand zu nehmen. Bis zum ersten schweren Patzer der Favoritner dauerte es aber nicht lange. Der nach seiner Verletzungspause wieder in die Startformation gerückte Marvin Potzmann leistete sich einen groben Fehlpass, nach dem folgenden Konter scheiterte der auffällige Ben Bobzien an Austria-Goalie Christian Früchtl, Namory Cisse schoss aus spitzem Winkel am Tor vorbei (8.). Für Anderson war dann wieder früh Schluss, das Knie machte dem Brasilianer zu schaffen, er musste vom Platz, Nico Gorzel übernahm.

(Bild: APA/DIETMAR STIPLOVSEK)

Lustenau blieb die gefährlichere Mannschaft, da die Austria von Minute zu Minute zurückfiel. Die Führung war verdient. Plavotic schlug nach einem langen Ball ein Luftloch, Bobzien ließ den Austrianer mit einem Haken stehen und legte für Grabher auf, der zu seinem ersten Saisontor abschloss.

Austria bot Auflösungserscheinungen
Drei Minuten später stand es 2:0, die Austria bot erneut Auflösungserscheinungen. Bobzien hatte rechts viel Platz, ließ erneut Plavotic stehen und legte für den allein gelassenen Fridrikas auf. Der Angreifer musste später am Knöchel verletzt ebenfalls vorzeitig raus.

Von der Wiener Austria kam keine wirkliche Reaktion. Defensiv anfällig und offensiv nicht vorhanden präsentierte sich das Wimmer-Team. Schon in der sechsten Minute der Nachspielzeit bot sich den Violetten jedoch die Chance aufs Comeback: Lins brachte Muharem Huskovic im Strafraum zu Fall, überraschend trat Plavotic zum Strafstoß an – und scheiterte an Schierl. Der Innenverteidiger hatte Sekunden später noch eine zweite Chance, schoss aber am Tor vorbei.

(Bild: APA/DIETMAR STIPLOVSEK)

In der Pause verzichteten beide Trainer auf Wechsel. Der für Fridrikas eingewechselte Torben Rhein schien per Volley das 3:0 nachzulegen, der Treffer zählte aufgrund einer Abseitsstellung von Kennedy Boateng aber nicht. Wimmer brachte dann Moritz Wels und Fisnik Asllani für Potzmann und den schwachen Andreas Gruber. Auswirkungen hatte dies kaum.

Die Wiener waren gegen nun auf Absicherung bedachte Lustenauer bemüht, bis auf einen Kopfball und einen Fernschuss von Manfred Fischer (77., 91.) jedoch ungefährlich.

Das Ergebnis:
SC Austria Lustenau – FK Austria Wien 2:0 (2:0)
Bregenz, ImmoAgentur Stadion, 3217 Zuschauer, SR Harkam

Tore: 1:0 (24.) Grabher, 2:0 (27.) Fridrikas

Gelbe Karten: Meisl, Fischer

Lustenau: Schierl – Maak, Boateng, Lins – Anderson (17. Gorzel), Tiefenbach, Grabher, Gmeiner – Bobzien (88. Surdanovic), Cisse (88. Chato), Fridrikas (40. Rhein)
Austria: Früchtl – Martins, Plavotic (82. Saljic), Meisl – Ranftl, Potzmann (57. Wels), Krätzig, Guenouche (77. Vucic) – Gruber (57. Asllani), Huskovic (82. Schmidt), Fischer

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele