Fr, 14. Dezember 2018

Tierische Vermittler

09.03.2012 16:08

Auch Schimpansen haben laut Studie Streitschlichter

Nicht nur Menschen holen bei einem Streit gerne eine dritte Meinung ein. Auch bei Schimpansen vermitteln - wenn auch eher selten – Unbeteiligte in heiklen Konfliktsituationen, wie Forscher nun bei Beobachtungen in Zoos in der Schweiz, den Niederlanden und Großbritannien herausgefunden haben.

Konfliktmanagement sei für das Zusammenleben sozialer Gruppen von großer Bedeutung. Es sei erstaunlich, dass auch Schimpansen in der Lage seien, bei Streit zugunsten des Friedens in der Gruppe zu vermitteln, ohne selbst einen direkten Vorteil zu haben. Das unparteiisches Eingreifen der Primaten bei einem Streit – das so genanntes "Policing" – könne als evolutionäre Vorform von moralischem Verhalten betrachtet werden, schreiben die Forscher im Fachmagazin "PLoS ONE".

Schimpansen in Zoos beobachtet
Das Team um die Anthropologen Carel van Schaik and Claudia Rudolf von Rohr von der Universität Zürich hatte zunächst eine aus elf Schimpansen bestehende Gruppe im Zoo Gossau in der Schweiz beobachtet. Es wurde nur das natürliche Verhalten ausgewertet - und nicht etwa Streit provoziert. Die Gruppe bestand aus zwei erwachsenen und einem jungen Männchen sowie sechs erwachsenen und zwei jungen Weibchen.

Drei der ausgewachsenen Weibchen waren erst kurz zuvor zur Gruppe gekommen. Bald nach Beginn der Studie wurden drei weitere erwachsene Weibchen in die Gruppe gebracht, zudem gab es Rangordnungskonflikte zwischen den beiden erwachsenen Männchen. Die Gruppe sei daher während der Untersuchung sehr instabil gewesen und habe viel Potenzial für Rangeleien geboten. Daten darüber wurden vom Februar 2007 bis November 2008 erfasst. Im Anschluss wurden die Ergebnisse mit Aufzeichnungen verglichen, die zuvor bei Studien mit drei weiteren Schimpansen-Gruppen in den Zoos in Basel, Chester (Großbritannien) und Arnheim (Niederlande) erstellt worden waren.

Hochrangige Tiere als Streitschlichter
Konflikte entstünden bei Schimpansen vor allem bei Weibchen im Wettstreit um Futter sowie bei Männchen um den Zugang zu Weibchen, erläutern die Forscher in "PLoS ONE". Bei der Gossauer Gruppe seien insgesamt 438 Konfliktsituationen erfasst worden, bei 69 habe sich ein unparteiischer Vermittler eingemischt. Als Schlichter wurde stets nur eines der beiden ranghohen Männchen aktiv, schrieben die Forscher. Oft habe es genügt, wenn sich das jeweilige Männchen den Streithähnen näherte, in einigen Fällen habe es den Kontrahenten aktiv gedroht oder sich zwischen diese gestellt. 60 der 69 Schlichtungsversuche seien erfolgreich gewesen.

Ähnliches ergab die Auswertung der Ergebnisse in den anderen Gruppen. In den Zoos in Chester und Arnheim vermittelten allerdings auch ranghohe Weibchen bei Streitigkeiten. Für den Vermittler sei die Schlichtung zwischen aufgebrachten Affen nicht ungefährlich, schreiben die Forscher. Mitunter ziehe er oder sie die Aggressionen auf sich. Möglicherweise seien deshalb vor allem ranghohe Tiere Schlichter.

Stabilität in der Gruppe Überlebensvorteil
Mehr Stabilität in der Gruppe sei ein wichtiger Überlebensvorteil, das Engagement von Vermittlern deshalb ein evolutionärer Vorteil. "Das Interesse für Gemeinschaftsangelegenheiten, das bei uns Menschen hoch entwickelt ist und die Basis für unser moralisches Verhalten bildet, hat tief reichende Wurzeln", wird von Rohr zitiert. "Es lässt sich auch bei unseren engsten Verwandten beobachten."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kühbauer, Schwab & Co.
„Bekomme Geldstrafe“ - Rapid jubelt über Aufstieg
Fußball International
Europa League
2:1 bei Celtic! Salzburg beendet Gruppe makellos
Fußball International
Europa League
Leipzig trotz Schützenhilfe von Salzburg draußen!
Fußball International
Jubel nach Aufstieg
Kühbauer: „Allerschönster Tag als Rapid-Trainer“
Fußball International
EL-Erfolgslauf
6. Sieg! Hütter schreibt mit Frankfurt Geschichte
Fußball International
„Gelbwesten“-Streit:
Misstrauensantrag gegen Macron gescheitert
Welt
Rangers bezwungen
Europa-League-Hammer! Auch Rapid in K.-o.-Phase
Fußball International
Kuriose Insolvenz
Niederösterreichische Moschee in Konkurs
Österreich
Europa League
Rapid gegen Rangers: Fan-Randale vor dem Stadion
Fußball International
Infantino-Plan
WM 2022: Spiele auch in Katars Nachbarländern?
Fußball International
Nach Copa-Finale
Drama: Junger River-Fan von Boca-Anhängern getötet
Fußball International
Mögliche Verstärkungen
„Interessante Namen“ - Bayern auf Transferjagd
Fußball International
Schock bei Adventfeier
Als Harnik-Klub feierte, brachen Diebe Autos auf
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.