„Dream Screen“

KI soll YouTubern bei Videoproduktion helfen

Web
22.09.2023 08:19

YouTube wird im Konkurrenzkampf mit Meta und TikTok eine Reihe von Funktionen für Kreative einführen, die auf Künstlicher Intelligenz basieren. Die Software-Werkzeuge sollen den Kreativen helfen, Texte, Hintergrundbilder, Musik und andere Medien mit einfachen Anweisungen zu erstellen und in ihre Videos einzubauen, wie die Videoplattform am Donnerstag ankündigte.

Mit dem Tool „Dream Screen“ sollen beispielsweise mit generativer KI Video- oder Bildhintergründe für die vertikalen Kurzvideos auf der Plattform („YouTube Shorts“) erstellt werden können. Mit ihnen tritt YouTube vor allem gegen die chinesische Handyvideo-Plattform TikTok an, aber auch gegen Dienste wie Instagram aus dem Facebook-Konzern Meta. Zugleich veröffentlicht YouTube weitere Werkzeuge mit Funktionen Künstlicher Intelligenz, die bei der Bearbeitung auch von langen Videos helfen sollen.

„Grenzen des kreativen Ausdrucks erweitern“
„Wir stellen eine Reihe von Produkten und Funktionen vor, die es den Menschen ermöglichen, die Grenzen des kreativen Ausdrucks zu erweitern“, sagte Toni Reid, Vizepräsidentin für Community-Produkte bei YouTube. Sie räumte ein, dass der Produktionsprozess für Videos schwierig sein könne und oft verhindere, dass Anfänger ihr erstes Video hochladen. „Um diesen Prozess zu vereinfachen und es jedem zu ermöglichen, Videos direkt auf YouTube zu erstellen und zu teilen, führen wir eine neue mobile App namens YouTube Create ein.“ Die App werde kostenlos sein und soll die Videoproduktion vereinfachen. „Die Creator sollen sich mehr auf die Dinge konzentrieren können, die ihnen Spaß machen.“

Bis Ende des Jahres in Europa
Die App, die zuerst auf Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android verfügbar sein wird, bietet Werkzeuge für die Videobearbeitung, wie etwa präzises Schneiden, automatische Untertitel, Voiceover-Funktionen und Zugang zu einer Bibliothek mit Filtern, Effekten, Übergängen und lizenzfreier Musik. Damit seien die Kreativen nicht mehr auf eine komplexe Bearbeitungssoftware angewiesen. Die neuen Software-Werkzeuge sollen zunächst Anwendern in den USA zur Verfügung gestellt werden, dann aber bis Ende des Jahres auch nach Europa kommen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele