3-Stunden-Flug ins All

Zwei Russen und US-Astronautin zur ISS geflogen

Wissenschaft
17.09.2023 14:51

Nach dreistündigem Flug ist am Freitag eine Sojus-Kapsel mit zwei Kosmonauten und einer Astronautin an der ISS angedockt. Das Raumschiff mit den Russen Oleg Kononenko und Nikolai Tschub sowie ihrer US-Kollegin Loral O‘Hara war in Kasachstan gestartet. 

Die Raumkapsel sei um 21.54 Moskauer Zeit (20.54 Uhr MESZ) an der Internationalen Raumstation ISS angedockt, berichtete am Freitag die russische Nachrichtenagentur Interfax. Der Flug vom Weltraumbahnhof Baikonur in der kasachischen Steppe bis zur ISS hatte nur gut drei Stunden gedauert.

Für Kononenko ist es schon der fünfte Flug
O‘Hara wird dem Plan nach etwa sechs Monate im All verbleiben, Kononenko und Tschub sogar etwa ein Jahr. Während der Expedition sind vier Ausstiege in den freien Kosmos und vier Ankünfte von Frachtflügen vorhergesehen. Daneben werden sich die Weltraumfahrer mit zahlreichen wissenschaftlichen Experimenten befassen. Für Kononenko ist es bereits der fünfte Flug. O‘Hara und Tschub haben hingegen Premiere.

An Bord einer Sojus-Trägerrakete sind am Abend die zwei russischen Kosmonauten Oleg Kononenko und Nikolai Tschub zusammen mit der US-Astronautin Loral O‘Hara ins All gestartet. (Bild: KameraOne)
An Bord einer Sojus-Trägerrakete sind am Abend die zwei russischen Kosmonauten Oleg Kononenko und Nikolai Tschub zusammen mit der US-Astronautin Loral O‘Hara ins All gestartet.

Flug trotz Differenzen
Unterdessen wurde bekannt, dass Russland nun doch zur Verlängerung des Abkommens mit den USA über gemeinsame Raumflüge zur Internationalen Raumstation bereit ist. Eigentlich wollte Russland die Zusammenarbeit wegen der Spannungen nach dem Überfall auf die Ukraine nächstes Jahr beenden. Die Raumfahrtbehörde Roskosmos kündigte am Freitag aber weitere Flüge an. Eine Zusatzvereinbarung für die Weiterführung von Überkreuzflügen für die Jahre 2024 und 2025 werde vorbereitet, sagte der Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, Juri Borissow, am Freitag der Nachrichtenagentur Interfax zufolge.

Die ISS ist eines der wenigen Objekte, bei denen US-Amerikaner und Russen nach Ausbruch des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine noch zusammenarbeiten. Russland hatte zwischenzeitlich angekündigt, die Kooperation nach 2024 einzustellen und eine eigene Orbitstation aufzubauen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele