RE/MAX-Analyse zeigt:

Einbruch beim Verkauf von Immobilien in ganz Tirol

Tirol
07.09.2023 08:02

Alle Tiroler Bezirke verzeichnen im ersten Halbjahr ein Minus bei den Verkäufen von Immobilien. Am stabilsten ist noch die Landeshauptstadt. Spitzenreiter beim Umsatz bleibt weiterhin der Nobelbezirk Kitzbühel.

Die Auswirkungen der Teuerungswelle und hohen Inflation bekommt zusehends auch der Immobilienmarkt zu spüren. Das zeigt der aktuelle RE/MAX-ImmoSpiegel über das erste Halbjahr. In allen neun Bundesländern sind die Verkäufe eingebrochen. Österreichweit wurde ein Minus von 21,6 Prozent verzeichnet. Tirol befindet sich im Mittelfeld.

1,87 Milliarden Euro Umsatz
Exakt 5368 Verbücherungen wurden von Jänner bis Ende Juni hierzulande gezählt. „Mit einem Rückgang von 18,9 Prozent bleibt Tirol unter dem österreichischen Durchschnitt“, rechnen die Experten vor. „1,87 Milliarden Euro Umsatz bedeuten einen Rangverlust von Rang vier auf fünf und ein Minus von 20,3 Prozent.“ Höhere Verluste gab es nur im Ländle sowie in Wien.

Zitat Icon

Wie gewohnt bleibt Kitzbühel mit großem Abstand führend und trotz einem Minus von 27 Prozent mit 545 Millionen Euro an der Tiroler Spitze.

Die Analysten von RE/MAX

Die meisten Vertragsabschlüsse in Innsbruck-Land
Die Experten nahmen auch die einzelnen Bezirke näher unter die Lupe. Mengenführend ist nach wie vor Innsbruck-Land mit 1146 Vertragsabschlüssen erster – das sind 19,5% weniger als im Vorjahresvergleichszeitraum. Auf den Plätzen zwei und drei befinden sich Kitzbühel mit 884 (-6,5%) und Innsbruck mit 862 (-2,4%) Verkäufen. Danach folgen die Bezirke Kufstein (800/-9,8%), Imst (302/-50,2%), Lienz (285/-15,2%), Landeck (279/-36,4%) und Reutte (253/-27,7%).

Laut den Experten sind die Verkaufszahlen in Innsbruck am stabilsten. (Bild: Manuel Schwaiger)
Laut den Experten sind die Verkaufszahlen in Innsbruck am stabilsten.

Innsbruck hält sich auch beim Umsatz am stabilsten
Das Minus bei den Verkaufszahlen macht sich natürlich auch bei den Umsatzzahlen bemerkbar. „Wie gewohnt bleibt Kitzbühel mit großem Abstand führend und trotz einem Minus von 27 Prozent mit 545 Millionen Euro an der Tiroler Spitze“, rechnen die Experten vor. Die Silbermedaille geht an Innsbruck-Land mit 350 Millionen Euro bzw. einem Minus von 17,6 Prozent. Bronze beansprucht die Landeshauptstadt. „Wie schon bei den Immobilienmengen hält sie sich am stabilsten. Sie bleibt nur 2,8 Prozent unter dem Halbjahresergebnis 2022 und landet bei 288 Millionen Euro.“

Dahinter reihen sich Kufstein (253 Mio./-17,9%), Schwaz (150 Mio./-15,4%), Landeck (106 Mio./-21,7%), Imst (72 Mio./-43,2%), Reutte (62 Mio./-12%) und Lienz (48 Mio./-24,8%). Spannend wird sein, wie sich das zweite Halbjahr entwickelt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele