02.01.2012 17:06 |

Mysteriöser Fund

Tonnenweise tote Heringe an der Küste Norwegens

Ihren Augen nicht getraut haben die Bewohner der norwegischen Provinz Troms am Silverstertag: Bis zu 20 Tonnen an toten Heringen waren an einem Strand im Norden des Landes angespült worden. Seither kursieren zahlreiche Theorien über die Ursache für das mysteriöse Massensterben im Internet, eine konkrete Antwort konnte aber bislang niemand geben.

Der 44-jährige Jan-Petter Jorgensen machte am 31. Dezember die Entdeckung, als er mit seiner Hündin Molly (Bild) in der Kommune Nordreisa spazieren ging. Der Fund an der Küste gibt Wissenschaftlern und Anrainern seitdem Rätsel auf. Ein ähnliches Massensterben habe sich zuletzt in den 1980er-Jahren in der Gegend ereignet, berichtete die Lokalzeitung "Northern Lights" am Montag.

Fachleute vermuten, dass ein Schwarm der Fische vom Gezeitenwechsel überrascht worden sein könnte - möglicherweise nachdem ein Raubfisch sie nahe an die Küste getrieben hatte. Anderen Theorien zufolge wurden die Tiere von einem Sturm auf den Strand bei Nordreisa getrieben oder sie verendeten wegen des Süßwassers aus einer nahen Flussmündung.

Wissenschaftliche Analysen sollen nun die Ursache für das Massensterben ermitteln. Die Anwohner beschäftigt indes eine ganz andere Sorge: Werden die toten Fische nicht bald weggespült oder anders beseitigt, droht infernalischer Verwesungsgestank.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter