29.12.2011 17:24 |

Reisende Atmen auf

GB: Sechs-Monats-Quarantäne für Haustiere gekippt

Sechs Monate mussten Hunde und Katzen bislang in Quarantäne verbringen, wenn ihre Besitzer sie aus dem Ausland mit nach Großbritannien bringen wollten - doch damit ist jetzt Schluss. Die seit dem 19. Jahrhundert geltende Regel werde zum 1. Jänner abgeschafft, teilte das britische Umweltministerium am Donnerstag mit. Angesichts der Fortschritte bei den Impfungen gegen die Tollwut und ihrer Behandlung seien die bisherigen Quarantäne-Bestimmungen für Haustiere überholt.

Bisher mussten die Tierhalter einen Bluttest an ihren Haustieren vornehmen lassen und sie dann sechs Monate lang in Quarantäne abgeben, wenn sie ihre Lieblinge mit nach Großbritannien bringen wollten. Die Regel entfällt zum Jahreswechsel für alle Haustiere aus den Ländern der Europäischen Union und weiteren Staaten wie den USA oder Australien. Die Tiere müssen aber mindestens 21 Tage vor ihrer Einreise nach Großbritannien gegen Tollwut geimpft werden.

Tiere aus anderen Ländern müssen zudem weiterhin einen Bluttest über sich ergehen lassen - und kommen dann für drei Monate in Quarantäne.

Großbritannien passte seine Regeln damit denen der Europäischen Union an. Umweltministerin Caroline Spelman erklärte, es sei Zeit, die "überholten Regeln" aus dem 19. Jahrhundert zu ändern. Diese hätten "Generationen von Tierhaltern und Menschen, die auf die Hilfe von Tieren angewiesen sind, erhebliche Unannehmlichkeiten bereitet".

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).