Trauer um Cartoonist

„Clever & Smart“-Erfinder Francisco Ibáñez ist tot

Ausland
16.07.2023 16:12

Francisco Ibáñez, der Erfinder der beliebten Comicserie „Clever & Smart“, ist tot. Der Spanier aus Katalonien sei Samstagfrüh mit 87 Jahren in seiner Heimatstadt Barcelona gestorben, teilte der Verlag Penguin Random House in Spanien mit.

„Er hinterlässt uns das gewaltige Erbe seines Scharfsinns, seines Sinns für Humor und mehr als 50.000 Seiten mit unvergesslichen Figuren, die eine große Zahl von Lesern glücklich gemacht haben“, schrieb der Verlag.

Zeichnete schon als kleiner Bub
Ibáñez wurde am 15. März 1936 als Sohn eines Buchhalters in Barcelona geboren. Er zeichnete schon als kleiner Bub - der Überlieferung nach zunächst auf den Zeitungen seines Vaters, weil er zu Hause sonst kein Papier fand. Mit elf Jahren veröffentlichte Ibáñez 1947 seinen ersten Cartoon in der Zeitschrift „Chicos“. Er arbeitete zunächst bei einer Bank, wurde aber bald als junger Mann vom Verlag Bruguera in Barcelona als Zeichner fest angestellt und gab seinen Job bei der Bank 1957 auf, um sich einzig und allein dem Cartoon zu widmen.

Fancisco Ibáñez hat die Comicreihe „Clever & Smart“ erfunden. (Bild: APA/AFP/Josep LAGO)
Fancisco Ibáñez hat die Comicreihe „Clever & Smart“ erfunden.

Der Katalane wurde unter anderem auch mit dem Comic „13, Rue del Percebe“ bekannt. Weltweiten Erfolg erreichte er aber vor allem mit seiner Ende der 1950er-Jahre eingeführten Comicserie „Clever & Smart“ (im Original: „Mortadelo y Filemón“) - zwei Geheimagenten, die für den T.I.A (eine parodische Anspielung auf den US-Geheimdienst CIA) arbeiten. Die Bücher wurden nach Verlagsangaben in neun Sprachen übersetzt und dienten auch als Vorlage für zahlreiche Filme.

„Du hast das Leben viel fröhlicher gemacht“
Neben vielen weiteren Persönlichkeiten Spaniens bedauerte auch Ministerpräsident Pedro Sánchez den Tod des Zeichners und Autors. „Du hast das Leben für uns, für viele Generationen in diesem Land viel fröhlicher gemacht (...) Wir werden Dich vermissen, Francisco Ibáñez“, schrieb der Politiker auf Twitter.

Die Zeitung „El País“ würdigte Ibáñez am Sonntag als „König des Comics“, das katalanische Blatt „La Vanguardia“ bezeichnete ihn als „Magier des Humors“.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele