Di, 14. August 2018

Bei Testfahrt

15.12.2011 12:42

US-Satellit ertappt Flugzeugträger der Chinesen

Die Testfahrten für den ersten chinesischen Flugzeugträger laufen offenbar auf Hochtouren. Jetzt ertappte ein US-Satellit die "Shi Lang" bei einer Ausfahrt im Gelben Meer. Schon die Namensgebung des Kolosses lässt nichts Gutes erahnen.

Der spektakuläre Schnappschuss im Gelben Meer gelang der US-Firma "DigitalGlobe" bereits vor einer Woche, doch erst jetzt sind die Aufnahmen so weit ausgewertet, dass sie veröffentlicht werden konnten. Leicht zu finden war der Flugzeugträger trotz seiner Länge von 300 Metern nicht. Im großflächigen Originalbild erscheint er lediglich wie eine kleine Fortsetzung einer Wolke. Erst bei starker Vergrößerung kann man das Schiff erkennen.

Zum Zeitpunkt der Aufnahme befand sich die "Shi Lang" etwa 100 Kilometer südöstlich der Hafenstadt Dalian, einer Einbuchtung des Pazifiks, die zwischen China und der koreanischen Halbinsel liegt. Flugzeuge sind offensichtlich noch nicht auf dem Deck des Trägers. Vermutlich werden zunächst nur Motoren und Manövrierfähigkeit getestet.

USA sehen Testfahrten mit Sorge
Die USA sehen die Testfahrten mit Sorge. Sie befürchten, dass China sich für mögliche territoriale Streitigkeiten wappnen will. Vor allem der Konflikt mit Taiwan, das von China lediglich als abtrünnige Provinz betrachtet wird, könnte für Zündstoff sorgen. Schon der Name des Flugzeugträgers verheißt nichts Gutes: Shi Lang war ein chinesischer Admiral, der Taiwan im 17. Jahrhundert erstmals für die Chinesen eroberte.

Das Pentagon gab am Donnerstag bekannt, dass die derzeitigen Entwicklungen "innerhalb des von uns erwarteten Zeitplans" liegen. Immerhin: Bis zur Einsatzfähigkeit des Kolosses dürften noch Jahre vergehen, so die Strategen des US-Verteidigungsministeriums.

Chinesen müssen erst die Technik des Schiffes verstehen
Probleme bereitet den Chinesen nach wie vor, dass sie erst die gesamte Technik des Schiffes verstehen müssen. Die "Shi Lang" war ursprünglich 1985 in der Ukraine für die Sowjet-Marine auf Kiel gelegt worden. Als der Staat dann zusammenbrach, wurden die Arbeiten an dem Träger eingestellt. 1998 kaufte China das halb fertige Schiff der Ukraine ab, beteuerte aber, es keinesfalls für militärische Zwecke nutzen zu wollen.

Sollten die Chinesen es wirklich schaffen, die "Shi Lang" zur Einsatzfähigkeit zu bringen, dann dürfte das Land nicht mehr zu stoppen sein. Experten gehen davon aus, dass die Volksrepublik das Schiff in diesem Fall zigfach kopieren wird. Das würde auch zur intensiv betriebenen Rüstungspolitik der Volksrepublik passen.

Derzeit besitzen elf Staaten funktionsfähige Flugzeugträger. Außer den USA, die allein 20 der Schiffe betreiben, zählen dazu auch Brasilien, Frankreich, Großbritannien, Indien, Italien, Japan, Russland, Spanien, Südkorea und Thailand. Insgesamt kreuzen 37 der Kolosse auf den Weltmeeren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.