So, 19. August 2018

Neue Kampagne

14.12.2011 16:55

25.000 € "Kopfgeld" für noch lebende NS-Verbrecher

Eine neue Kampagne des Simon-Wiesenthal-Zentrums soll zur Enttarnung und Verurteilung noch lebender NS-Verbrecher mithilfe örtlicher Ermittlungsbehörden führen. Wie der Leiter des Jerusalemer Büros, Efraim Zuroff (Bilder 1 und 2), am Mittwoch in Berlin bei der Vorstellung der "Operation Letzte Chance 2" erklärte, wird das Zentrum eine Belohnung von 25.000 Euro für Informationen aussetzen, die zur Ergreifung und Verurteilung von Menschen führen, die in NS-Verbrechen verwickelt waren.

"Die Schuld der Mörder wird nicht geringer, weil Zeit vergeht", sagte Zuroff. Alter dürfe nicht vor Verfolgung schützen.

Laut Zuroff eröffnet das Gerichtsurteil gegen John Demjanjuk (Bilder 3 und 4) die Chance für eine neue Reihe von Prozessen. Der frühere KZ-Wachmann war im Mai in München der Beihilfe zum Mord an 27.900 Juden im Vernichtungslager Sobibor schuldig gesprochen und zu fünf Jahren Haft verurteilt worden (siehe Infobox). Der aus der Ukraine stammende 91-Jährige hatte seine Schuld bestritten und wartet derzeit auf die Berufungsverhandlung.

Auch indirekte Tatbeteiligung zu ahnden
Der Prozess galt als historisch, weil mit Demjanjuk erstmals ein als KZ-Wärter von der SS zwangsverpflichteter Osteuropäer - einer der sogenannten Trawniki - vor ein deutsches Gericht gestellt wurde. "Der Angeklagte war Teil der Vernichtungsmaschinerie", hatte der Vorsitzende Richter in seiner Urteilsbegründung gesagt. Zuvor war eine direkte Tatbeteiligung für eine Verurteilung notwendig gewesen.

Demjanjuk war bereits in den 1980er-Jahren mehrere Jahre in Israel in der Todeszelle gesessen, da er offenbar irrtümlich als der Gaskammerwärter "Iwan der Schreckliche" aus dem Vernichtungslager Treblinka identifiziert worden war. 1993 hob der Oberste Gerichtshof Israels das Urteil auf.

Noch etwa 40 potenzielle NS-Straftäter
"Der Demjanjuk-Fall sollte den Weg für die Verurteilung von vielen Menschen bereiten, die über einen längeren Zeitraum täglich in den Massenmord verwickelt waren", sagte Zuroff am Mittwoch. Jedes Opfer sei es wert, dass eine Anstrengung unternommen werde, um seinen Mörder zu finden. Zuroff schätzte die Zahl potenziell noch lebender Straftäter, die vor Gericht gestellt werden könnten, auf etwa 40.

Das Simon-Wiesenthal-Zentrum arbeitet bei der Kampagne mit der amerikanischen Targum-Shlishi-Stiftung zusammen. Die Kampagne soll Ermittlungsbehörden dabei unterstützen, Kriegsverbrecher in Deutschland, Österreich, Polen, Rumänien, Ungarn, Kroatien und den baltischen Staaten zu finden.

Da in den Storypostings keine sinnvolle Diskussion mehr stattgefunden hat und gegen die Netiquette verstoßende Postings überhandgenommen haben, sehen wir uns gezwungen, das Forum bis auf Weiteres zu deaktivieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.