Di, 19. Juni 2018

Vom Volk gewählt

13.12.2011 11:28

Tunesiens neuer Staatschef Marzouki legte Amtseid ab

Der neue tunesische Präsident Moncef Marzouki hat am Dienstag als erster gewählter Staatschef des Arabischen Frühlings seinen Amtseid abgelegt. Vor den Mitgliedern der verfassunggebenden Versammlung, die ihn am Montag zum Staatschef wählten, schwor Marzouki auf den Koran, dass er die nationalen Interessen und den Rechtsstaat verteidigen und den "Zielen der Revolution treu sein" werde.

Er versprach außerdem, der "Präsident aller Tunesier" zu sein und keine Mühe zu scheuen, das Leben seiner Landsleute zu verbessern. Er werde das "Recht auf Gesundheit, das Recht auf Bildung und das Recht der Frauen" gewährleisten, fügte Marzouki hinzu. Mit Tränen in den Augen würdigte er die "Märtyrer der Revolution", ohne deren Opfer er jetzt nicht hier stünde.

Ex-Machthaber Ben Ali gestürzt
Ein Volksaufstand hatte Marzoukis Vorgänger, den langjährigen Machthaber Zine el Abidine Ben Ali im Jänner gestürzt. Bei den vorausgegangenen wochenlangen Protesten wurden nach UNO-Angaben rund 300 Menschen getötet. Der Menschenrechtsaktivist und frühere Oppositionsführer Marzouki vom linksgerichteten Kongress für die Republik (CPR) war ein entschiedener Gegner Ben Alis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.