Erfolgreicher Flug

Branson eröffnet nun auch den Weltraumtourismus

Wissenschaft
29.06.2023 18:54

Elon Musk und Jeff Bezos haben es bereits getan. Nun hat auch der britische Milliardär und Raumflug-Entrepreneur Richard Branson Weltraumtouristen ins All befördert. Das Raumflugzeug „VSS Unity“ startete am Donnerstag gemeinsam mit seinem Mutterflugzeug „VMS Eve“ von einem Weltraumbahnhof im US-Bundesstaat New Mexico. In einer Höhe von etwa 14 Kilometern dockte „VSS Unity“ von „VMS Eve“ ab und startete einen kurzen Allflug. An Bord waren drei italienische Wissenschaftler.

Die Wissenschaftler sammelten auf dem kurzen Flug Daten für rund ein Dutzend Experimente. Für einen kurzen Zeitraum durften sie auch ihre Sitzplätze verlassen, erlebten Schwerelosigkeit und rollten eine italienische Flagge aus.

Mithilfe einer Trägerrakete wurde die „VSS Unity“ in die Zielhöhe gebracht. (Bild: APA/AFP/Virgin Galactic/Handout)
Mithilfe einer Trägerrakete wurde die „VSS Unity“ in die Zielhöhe gebracht.

Wenige Minuten All-Erlebnis für 411.000 Euro
Nach wenigen Minuten war der Ausflug auch schon wieder vorbei. Die „VSS Unity“ landete ohne Probleme wieder in New Mexico. Der nächste kommerzielle Start sei bereits für Anfang August geplant, diesmal mit „privaten Astronauten“ an Bord, hieß es vom Unternehmen. Tickets für die insgesamt rund eineinhalb Stunden lange Tour sollen nach Unternehmensangaben rund 450.000 Dollar (rund 411.000 Euro) kosten.

Große Freude bei den italienischen Fluggästen (Bild: APA/AFP/Virgin Galactic/Handout)
Große Freude bei den italienischen Fluggästen

Bransons Unternehmen ist nicht das erste, das zahlungskräftigen Privatiers Weltraumreisen ermöglicht. Amazon-Gründer Jeff Bezos und sein Unternehmen Blue Origin schickten schon mehrere Passagiere ins All. Konkurrent ist auch Elon Musks Raumfahrtsfirma SpaceX, die bisher zwei komplett private Missionen zur Internationalen Raumstation (ISS) durchgeführt hat.

Branson gilt als Pionier auf dem Gebiet
Dennoch gilt der 72-jährige Branson als Pionier auf dem Gebiet der privaten Raumfahrt, seine Firma Virgin Galactic gründete er für diesen Zweck bereits 2004. Im Juli 2021 schaffte es Branson in einem Quasi-Wettrennen unter Milliardären zehn Tage vor Jeff Bezos in einem eigenen Raumschiff ins All.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele