Anzeige und Kündigung

Alte Software löste Unterwasserreich-Tsunami aus

Niederösterreich
26.06.2023 06:05

60.000 Euro verschwanden 2017 auf ungeklärte Weise im Unterwasserreich Schrems im Waldviertel. Während das Geld im Moor versumpft blieb, folgte heuer im April dann der nächste Wirbel: 25.000 Euro fehlten, eine Leiterin kündigte deshalb sogar. Jetzt weiß man aber: Alles war korrekt - bis auf die EDV!

Kündigung einer Geschäftsführerin, hohe Fehlbeträge, Polizei-Ermittlungen: Seit 2017 stand das Waldviertler Unterwasserreich Schrems immer wieder mit großem regionalen Politwirbel in den Schlagzeilen. Denn Barbara Dolak, eine der beiden Chefinnen, wollte nach dem Auftauchen eines 25.000 Euro großen Fehlbetrages schnellste Aufklärung im Unternehmen der Stadt und forderte die SPÖ mit Bürgermeister Peter Müller auf, dies in die Wege zu leiten.

Nachdem lange nichts passierte, kündigte sie, denn sie wollte die Verantwortung dafür nicht übernehmen und zeigte den Fall auch bei der Polizei an. Das rief die örtliche ÖVP auf den Plan, die nach Schilderung der Leiterin den nächsten Skandal in der Granitstadt witterte.

Zitat Icon

Laut Softwarefirma ist es aufgrund eines älteren Systems zu Fehlern bei der Interpretation gekommen. Das löste letztendlich dann die Anzeige aus.

Polizeisprecher Raimund Schwaigerlehner

Wochenlange, akribische Polizeiarbeit
Exekutivbeamte nahmen umfangreiche Ermittlungen auf. Nach wochenlanger, akribischer Polizeiarbeit steht im Unterwasserreich nun fest: Eine veraltete Software hat den falschen Köder ausgeworfen, der massive Wirbel auslöste und so hohe Wellen schlug, dass Dolak kündigte. Der fehlende Umsatz sei wegen Interpretationsfehlern entstanden, erklärt Raimund Schwaigerlehner von der Landespolizeidirektion gegenüber der „Krone“.

Polizei schließt Straftat aus
Die sorgfältige Prüfung aller Akten und Bücher wurde vor allem von einem Polizisten mit hohem Aufwand durchgeführt. Dafür hat man es nun schwarz auf weiß: Der Schwund liegt im normalen Bereich. Die Polizei schließt eine Straftat aus und wird damit auch weder den Stadtvätern noch der Geschäftsführung „auf den Pelz“ rücken.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele