Gespräch mit Vatikan

Selenskyj: Waffenruhe führt nicht zu Frieden

Ukraine-Krieg
06.06.2023 18:22

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat eine Waffenruhe als nicht zielführend abgelehnt. Eine Feuerpause und ein Einfrieren des Konflikts würden nicht zu Frieden führen, sagte er am Dienstag zum italienischen Kardinal Matteo Zuppi. Dieser war nach Kiew gereist.

Nach Angaben des Vatikans soll der Kardinal helfen, „die Spannungen im Konflikt in der Ukraine abzubauen.“ Papst Franziskus selbst hatte bereits wiederholt Frieden in der Ukraine gefordert. In den ersten Monaten des Kriegs wurde er aber dafür kritisiert, nicht explizit der russischen Seite die Schuld am Krieg zu geben. Nun haben Zuppi und der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj die „humanitären Beziehungen zwischen der Ukraine und dem Heiligen Stuhl“ besprochen.

Laut Selenskyj können nur „Isolation und Druck“ auf Russland Frieden bringen, der Vatikan könne jedoch „einen wirksamen Beitrag“ leisten, um ukrainische Kriegsgefangene zu befreien und nach Russland „deportierte“ Kinder zu retten. In der Vergangenheit hatte der Präsident wiederholt gefordert, dass russische Truppen vollständig abziehen müssten, um über Frieden verhandeln zu können.

von links: Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj und der italienische Kardinal Matteo Zuppi (Bild: AFP)
von links: Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj und der italienische Kardinal Matteo Zuppi

Afrikanische Friedensinitiative will vermitteln
Nach Zuppi will in wenigen Tagen eine afrikanische Friedensinitiative unter der Leitung von Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa nach Russland und die Ukraine reisen. Die afrikanischen Staatschefs wollen mit Selenskyj und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ebenfalls über einen Waffenstillstand und einen dauerhaften Frieden sprechen. Man hoffe, einen „Fahrplan zum Frieden“ zu erarbeiten, hieß es. Entsprechende Beratungen habe es bereits gegeben.

Kremlsprecher Dmitri Peskow hatte bereits im Mai gesagt, Russland sei bereit, „sehr aufmerksam alle Vorschläge anzuhören, die eine Regulierung der Lage in der Ukraine ermöglichen.“ In afrikanischen Ländern wird der Krieg in der Ukraine mit zunehmender Sorge verfolgt, unter anderem werden höhere Lebensmittelpreise befürchtet. Derzeit ist noch ungefähr ein Fünftel des ukrainischen Staatsgebiets unter russischer Kontrolle.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele