Opern-Premieren

Männermord ist ihr Hobby

Kultur
31.05.2023 12:24

Kurzer Beifall und Buhs für Marlene Freitas‘ Festwochen-Inszenierung von Alban Bergs „Lulu“ - Jubel für Schostakowitschs „Lady Macbeth von Mzensk“ in der Staatsoper

Ein Mord-Pfingstwochenende: Bei den Wiener Festwochen und in der Staatsoper stehen zwei Frauen im Mittelpunkt, deren Aufstieg und Fall mit Leichen gepflastert ist. Lulu und Katerina Ismailowa. Mord ist ihr Hobby.

Voll Zwiespalt, ja als „Ausrutscher“ empfand das Festwochen-Publikum „Lulu“: Aller Applaus galt der Sängerbesetzung und besonders dem souveränen Dirigenten Maxime Pascal, der für Alban Berg in jedem Moment das richtige Gespür zeigt, sowie dem ORF Radio-Symphonieorchester, das Pascals musikalischer Feinarbeit hoch konzentriert folgt.

Die Buhs richteten sich gegen die wirren, ratlos machenden Regieeinfälle Marlene Monteiro Freitas’, die erstmals Oper inszeniert. Unverständlich, wie sie den „Krimi“ als fades Bewegungstheater missversteht. Hässlich sind ihre Einheitskostüme. Sie nennt „Lulu“ „very very DANCE“, lenkt aber mit viel choreografischem Zirkus von der Geschichte ab, bringt keine Entwicklungslinie zustande, ja, sorgt für Verwirrung. Vor allem versteht Freitas „Lulu“ als Fragment und lässt deshalb die an die zwei fertig komponierten Akte üblicherweise angehängte Ermordungsszene Lulus und der Gräfin Geschwitz weg. Eine der schönsten Nummern - „Lulu, mein Engel“ - ist gestrichen. Unfug!

Andreas Merk & Hsin Yi Hsiang bauten eine sterile beige Spielfläche. Dahinter, eine Etage höher, hinter einem Geländer spielt das RSO. Was akustisch nicht ideal ist. Auf der Bühne begleiten acht Performer/innen mit seltsamen pantomimischen Einfällen das Treiben des „wilden, schönen Tiers“, der Kindfrau Lulu, deren Aufstieg und Fall ins Elend mit Leichen gepflastert ist.

Die Besetzung: Vera-Lotte Boeckers Sopran beeindruckt. Sie könnte eine großartige Lulu werden, laszive Erotik ist nicht ganz ihre Sache (!), aber sie ist die naive Kindfrau und gefährlich. Bo Skovhus dominiert als skrupelloser Dr. Schön. Den Figuren gerecht werden Edgaras Monvidas (Alwa), Cameron Becker (Maler), Anne Sofie von Otter (Gräfin Geschwitz) und Kurt Rydl (Schigolch).

Beeindruckt war das Publikum von Dmitri Schostakowitschs „Lady Macbeth von Mzensk“, die der Engländer Alexander Soddy erstmals in der Staatsoper dirigierte. Matthias Hartmanns Inszenierung ist zwar bieder und brav wie vor 14 Jahren. Aber Soddy führt das Staatsopernorchester mit Energie und Gespür für Liebesszenen und packende dramatische Steigerungen. Viel Applaus für Elena Mikhailenko als Katerina mit klarem, fülligem Sopran. Ein Mordsweib, das drei Menschenleben auf dem Gewissen hat. Überzeugend ihre Opfer Günther Groissböck (Boris), Andrei Popov (Sinowi) und Maria Barakova (Sonjetka). Dmitry Golovnins Tenor ist ein verlässlicher Liebhaber Sergej.

Dr. Karl-Heinz Roschitz
Dr. Karl-Heinz Roschitz
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).



Kostenlose Spiele