02.05.2005 13:47 |

Zurück in die Zukunft

TimeSplitters ¿ Future Perfect

Cortez, der coole Held der TimeSplitters-Saga ist zurück. Auch in seinem nunmehr dritten Abenteuer „Future Perfect“ geht es seinen Gegnern ordentlich an den Kragen. Die Fortsetzung beginnt dort, wo der letzte Teil geendet hat. Cortez ist nach getaner Arbeit auf den Weg zur Erde, doch kurz bevor er mit seiner Fracht, einigen Zeitsplittern, den Landepunkt erreicht wird sein Gleiter getroffen und zu einer Notlandung gezwungen.

In gewohnter Ego-Shooter Manier kämpft sich nun Cortez den Weg zur Basis frei. Dort angekommen bleibt keine Zeit für eine paar freie Stunden oder gar einem Urlaub. Cortez bekommt den Auftrag in die verschiedenen Zeitepochen zu reisen und dort die Entstehung der TimeSplitters zu verhindern. Natürlich gibt es wieder einen Fiesling, diesmal ist es ein durchtriebener Wissenschaftler, der diese Pläne durchkreuzen möchte.

Die Schwachstellen der Vorgänger, den Story-Modus, betreffend, wurden im neuesten Teil großteils ausgemerzt. Das Leveldesign wurde komplexer gestaltet, einige kleine Minispielchen, etwa in Form von Schiebepuzzles fanden den Weg ins Spiel und Cortez darf schon mal an Geschützen, in Jeeps, sogar in einem Mech und einer Bergwerkslore Platz nehmen.

Alles in allem ist TimeSplitters aber ein geradliniger, schnörkelloser Shooter im Stile eines Doom oder Quake geblieben, welcher einige witzige Anspielungen auf bekannte Filme oder andere Spiele, wie Resident Evil, bietet. Neben dem recht kurzen Story-Modus gibt es noch einen ansprechenden Arcade-Modus, sowie den auch schon in den Vorgängern sehr gut gelungenen, Mehrspieler-Modus und einen umfangreichen Karteneditor. XBox Live Besitzer dürfen dabei auch weltweit gegen menschliche Kontrahenten antreten.

Die technische Umsetzung ist durchaus gelungen, auch wenn es sicher noch etwas besser gegangen wäre. So sieht die Grafik zwar recht gut aus, vor allem die Texturen sind gut gelungen, allerdings wirkt das Gesamtbild teilweise doch recht farbarm. An ein paar Stellen im Spiel wird aus dem ansonsten flüssigen Scrolling leider ein störendes Ruckeln.

Die KI der Gegner und Mitstreiter hätte zudem durchaus etwas besser ausfallen können. Nichts zu meckern gibt es hingegen, wenn es um die musikalische Untermalung und die passenden Soundeffekte geht. Beides wurde sehr gelungen umgesetzt. Ebenfalls in Ordnung ist die Steuerung. Held Cortez lässt sich jederzeit kontrolliert und problemlos durch die Levels steuern.

Fazit:
Mit Timesplitters „Future Perfect“ ist EA Games ein gelungener Nachfolger der Serie gelungen. Wer Ego-Shooter in bester Doom Manier, ohne aufwändiges Drumherum mag, wird mit Held Cortez spannende Spielabende verbringen. Auch alle Mehrspieler Fans sollten einen Blick riskieren, denn dort liegt eine der wahren Stärken des Spiels.

System: XBox, PS2, GameCube
Hersteller: EA Games
Krone.at-Wertung: 81%

Donnerstag, 24. Juni 2021
Wetter Symbol