GUTEN MORGEN

Schwarz-Blau im Kommen | Marmelade kommt zurück

Schwarz-Blau im Kommen. Die Salzburger Landtagswahl sorgt fünf Tage danach für gröbere Verwerfungen, als man sich am Wahlabend vorstellen konnte. Jenseits des Turbo-Auftritts des KPÖ-Kandidaten und der starken Zugewinne der FPÖ hatte die ÖVP am vergangenen Sonntag mit Landeshauptmann Haslauer zwar deutlich verloren, aber Platz 1 verteidigt, eine Koalition ginge sich sowohl mit der FPÖ wie auch mit der SPÖ aus. Am Donnerstag überraschte Wilfried Haslauer mit seinem Plan einer „Allianz für Salzburg“: ÖVP, FPÖ und SPÖ. Sozusagen ein „flotter Dreier“. Die Idee mag entsprungen sein aus Haslauers Abneigung gegenüber einer politischen Ehe allein mit den Blauen. Wenn schon Zweierbeziehung, dann würde er, davon geht man aus, die Roten bevorzugen. Durch seine Partei, heißt es, geht allerdings ein Riss: Die ländlichen Schwarzen wollen unbedingt, die städtischen hingegen keinesfalls mit den Blauen koalieren. Daher wohl die Variante mit der Dreier-Beziehung. Bei der aber will die SPÖ nicht mitspielen. Haslauer räumte den Roten noch eine Nachfrist ein. Realistisch aber: Nach Oberösterreich, wo Schwarz-Blau seit 2015 regiert und Niederösterreich, wo Schwarz-Blau nach den Wahlen Ende Jänner zueinander fand, könnte nun Salzburg folgen - und dann der Bund?

Marmelade kommt zurück. Manches vom gröbsten Unfug, den uns die EU beschert hat, haben die Brüsseler Bürokraten ja wieder zurückgenommen. Man denke an die vielzitierte Vorschrift bei der Gurkenkrümmung, auch der Traktorsitz hat es zu einiger Berühmtheit gebracht. Gerade auch in Österreich so gar kein Verständnis gibt es für die Marmeladenverordnung, die vorschreibt, dass eine Marmelade nur Marmelade heißen darf, wenn sie mindestens 20 Prozent Zitrusfruchtanteil hat - durchgesetzt einst von britischen Lobbyisten. Für heimische Marmeladen aus Erdbeeren, Marillen oder anderen Früchten blieb da nur die Bezeichnung Konfitüre oder Fruchtaufstrich. Jetzt das Aus für diese schwachsinnige Regelung - die Marmelade kommt zurück. Hat halt nur ein bisschen gedauert. Wobei: Haben Sie jemals „Fruchtaufstrich“ zu einer köstlichen Marillenmarmelade aus Österreich gesagt?

Kommen Sie gut durch den Samstag!

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit

Mehr Nachrichten

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

krone.tv

Top-3
Mehr Guten Morgen Newsletter
„Krone“-Kolumne
Problem-Jugendliche vorladen: bewirkt das etwas?
Österreich auf Platz 1
So viel zahlt der Staat an die Familien
Bald weniger Schutz?
Kärntner Wolf zu Besuch bei der Europäischen Union
Rede am Parteitag
Familiennachzug: Ludwig fordert „mehr Ressourcen“
Schüssel zu Gast
„Nichts ist perfekt – auch nicht die EU“



Kostenlose Spiele