Andreas Babler

„Wir müssen Schlagkraft zurückgewinnen“

Vorarlberg
17.04.2023 18:25

Der Traiskirchner Bürgermeister und Bundesrat, Andreas Babler, bewirbt sich um den SPÖ-Bundesvorsitz. Am Sonntag zeigte er in Bregenz, wie man mit roten Themen begeistert.

Wer am Sonntag beim Auftritt von Andreas Babler im Bregenzer Lokal „Buongustaio“ dabei war, dem wurde rasch klar, warum der niederösterreichische Kandidat für den SPÖ-Bundesparteivorsitz nicht nur die Sozialistische Jugend von sich überzeugt hat. Der 50-jährige Bürgermeister von Traiskirchen und Bundesrat befriedigt das Bedürfnis Vieler nach Authentizität in der Politik abseits von Taktiererei und Reden, die zuvor von Spin-Doktoren bis ins kleinste Detail choreografiert wurden.

Andreas Babler ist unschwer erkennbar keiner „von denen da oben“, als Arbeiterkind zeichnet er von sich das Bild des „Herzensroten“, der für seine Anliegen brennt - und das Ganze wirkt durchaus glaubhaft. „Ich bin keiner, der anderen nach dem Mund redet, nur weil’s besser ankommt“, sagt Babler im Pressegespräch vor der Veranstaltung von sich selbst.

Zitat Icon

Wir müssen weg von Taktiererei, von Spin-Doktoren und stimmungsgetriebener Politik hin zu einer nicht käuflichen, offensiven Politik, die sich an den Lebensrealitäten der Vielen orientiert und die Bereitschaft zeigt, einzugreifen. Dann können wir auch wieder Wahlen gewinnen!

Der Traiskirchner Bürgermeister Andreas Babler während seiner „Basis-Tour“ (Bild: APA/HELMUT FOHRINGER)

Andreas Babler, Kandidat für den SPÖ-Bundesvorsitz

Vielmehr stehe er fest auf dem Boden des SPÖ-Parteiprogramms, sein Fundament sehe er „ganz klassisch eingebettet in die große sozialdemokratische Auseinandersetzung der 1970er-Jahre“. Der Zukunft verweigert er sich aber keineswegs, so hat er etwa auch bei Themen wie dem zunehmenden Einfluss Künstlicher Intelligenz eine Meinung. Babler will ein Mann klarer Worte sein - bei den Genossen und Interessierten in Bregenz kommt das sehr gut an.

Babler schwört auf SP-Grundwerte ein
Das Lokal war mit etwas mehr als 100 Personen bis auf den letzten Platz besetzt, auch seine Schwiegereltern - Babler ist mit einer Vorarlbergerin verheiratet - waren gekommen. Die aufgekrempelten Hemdsärmel sollten symbolisieren: Hier ist einer, der anpackt. Was er anpacken und verändern will, ist seinem 28 Punkte zählendem Programm zu entnehmen, das sich wie ein „Best of“ sozialdemokratischer Grundwerte und Anliegen liest.

Bablers Ideen für die SPÖ stießen im voll besetzten Bregenzer Buongustaio auf breite Zustimmung. (Bild: SPÖ Bregenz)
Bablers Ideen für die SPÖ stießen im voll besetzten Bregenzer Buongustaio auf breite Zustimmung.

Unter anderem fordert Babler, der sich bei der Mitgliederbefragung gegen SPÖ-Parteichefin Pamela Rendi-Wagner und den burgenländischen Landeshauptmann Hans-Peter Doskozil durchsetzen will, gerechte und gleiche Löhne für Männer und Frauen, einen Rechtsanspruch auf Gesundheitsversorgung, eine Wohnungs- und Energiegrundsicherung, eine Offensive gegen Kinderarmut, die Dekarbonisierung emissionsstarker Unternehmen sowie eine Arbeitszeitverkürzung auf 32 Stunden bei vollem Lohnausgleich.

Diverse Steuern sollen Ideen finanzieren
„Wir Sozialdemokraten sind keine Bittsteller. Wir müssen wieder eine Bewegung werden, die sich vor nichts und niemandem fürchtet“, betont Babler. Die häufig gestellte Frage „Und wer soll das bezahlen?“ mache ihn mittlerweile wütend: „Wer hat denn bei der Herabsetzung des Körperschaftssteuersatzes - immerhin 1,9 Mrd. Euro weniger Einnahmen für den Staat in zwei Jahren - nach der Finanzierung gefragt oder bei den Coronahilfen?“, ruft Babler ins Bregenzer Publikum und erntet dafür großen Beifall.

Das Programm Bablers liest sich wie das „Best of“ sozialdemokratischer Grundwerte und Anliegen. (Bild: HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com)
Das Programm Bablers liest sich wie das „Best of“ sozialdemokratischer Grundwerte und Anliegen.

Auch in Sachen Refinanzierung bewegt er sich auf gut eingetretenen roten Pfaden. So fordert er etwa die Einführung einer Vermögens- und Erbschaftssteuer, „allerdings progressiv gestaltet, sodass nicht der einzelne Häuslbauer draufzahlt“. In Bregenz hat Babler jedenfalls überzeugt - man darf gespannt sein, ob ihm das auch auf Bundesebene gelingt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
10° / 16°
einzelne Regenschauer
12° / 19°
einzelne Regenschauer
12° / 19°
einzelne Regenschauer
12° / 19°
einzelne Regenschauer



Kostenlose Spiele