Trauer um Designerin

Minirock-Erfinderin Mary Quant mit 93 gestorben

Society International
13.04.2023 14:21

Die ikonische Modedesignerin Dame Mary Quant, die als Erfinderin der Miniröcke gilt, ist im Alter von 93 Jahren gestorben. In einer Erklärung ihrer Familie gegenüber der Nachrichtenagentur PA heißt es, sie sei „heute Morgen friedlich zu Hause in Surrey, Großbritannien, gestorben“.

In dem Statement der Familie heißt es weiter, dass „Dame Mary“ eine der „international anerkanntesten Modedesignerinnen des 20. Jahrhunderts“ und zudem „eine herausragende Innovatorin der Swinging Sixties“ gewesen sei.

Quant hinterlässt einen Sohn, drei Enkelkinder und ihren Bruder Tony Quant. Ihr Ehemann Alexander Plunket Greene starb bereits im Jahr 1990. 

Quant erfand den Minirock
Quant war eine der einflussreichsten Mode-Persönlichkeiten der 1960er-Jahre. Sie gilt als die Erfinderin der Miniröcke, die sie nach ihrem Lieblingsauto, dem Mini-Cooper, benannt hatte, und brachte die Mode zu den Massen.

Sie kreierte zudem einen Regenmantel und flache Stiefel aus PVC, einem Material, das man bis dahin nur als Bodenbelag oder als Tischdecke verwendet hatte.

Twiggy machte Mary-Quant-Look legendär
Mary Quant wurde 1930 als Tochter walisischer Eltern in London geboren und träumte davon, Designerin zu werden. Sie setzte sich in einer Zeit, in der noch strenge Mode-Regeln galten, mit ihren Designs für Spaß und die Befreiung der Frau ein.

Eine Tanzschülerin inspirierte sie zu ihrem klassischen Outfit, das später mit dem Model Twiggy (eigentlich: Lesley Lawson) zum Look einer ganzen Generation wurde: hautenger schwarzer Pullover mit superkurzem Faltenrock, tiefschwarzer Strumpfhose und Bob-Haarschnitt. Dazu große Rehaugen mit viel Wimperntusche.

Quants Mini wurde schnell zum Trend
Quant begann, Kleidung aus Bettüberwürfen und Schuluniformen für sich selbst zu nähen und studierte am renommierten Goldsmiths College in London. Dort lernte sie ihren späteren Ehemann und Geschäftspartner kennen, Alexander Plunket Greene.

Mit 21 eröffnete Quant ihr erstes Geschäft in Londons berühmter King‘s Road, um der Schickeria Klamotten und Accessoires zu verkaufen. Da niemand die Kleidung entwarf, die sie sich vorstellte, begann sie selbst Mode zu produzieren. 

Neu war diese sexy Rocklänge zwar nicht, aber ihre trendigen Designs setzten sich schnell auf den Straßen der Modemetropolen London und New York durch. Da es ihr wichtig war, Kleidung erschwinglich zu machen, veröffentlichte sie sogar die Schnittmuster ihrer Designs.

Mode stand für Befreiung der Frau
Ihre Mode stand für die Befreiung der Frau, wirtschaftlichen Aufschwung und Spaß. Quant gilt als eine der einflussreichsten Namen der Modeszene in den 1960er-Jahren. 1966 wurde sie mit dem Orden des British Empires (OBE) für ihren Beitrag zur Modebranche ausgezeichnet.

Mary Quants Look basierte auf simplen Formen und mutigen Statements. Den Beatnik-Stil der späten 1950er-Jahre kombinierte sie mit starken Farben und kurzen Rocklängen. Hotpants, Bubikragen, bunte Strumpfhosen und PVC-Regenmäntel tauchten neben dem Minirock immer wieder in ihren Kollektionen auf.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele