Bei ESA-Wettbewerb

Was kann der Planet B? Schüler starten Mission

Oberösterreich
11.04.2023 16:00

Für den Wettbewerb der European Space Agency bauten Schüler aus Steyr einen Satelliten in der Größe einer Getränkedose. Diese Woche hebt dieser in Suben ab - samt Spezialauftrag. Denn: Das sechsköpfige Team macht sich bereit für eine Mission zum Planet B.

Bevölkerungswachstum, zu viel Plastikmüll, zu viel CO2-Emissionen: Ähnlich eines Fiebers beim Menschen zeigt die Erde durch den Klimawandel, dass etwas nicht rund läuft. „Wir haben nur diesen einen Planeten, es gibt keinen Planet B“, sind sich alle einig.

Professor Ralph Kritzinger unterstützt das Team um Julia Buchegger (l.), Lena Minderock (M.) und Pandora Spindler. (Bild: Markus Wenzel)
Professor Ralph Kritzinger unterstützt das Team um Julia Buchegger (l.), Lena Minderock (M.) und Pandora Spindler.

„Doch was, wenn es doch einen Planeten B gibt?“, sagt Pandora Spindler. Die 16-Jährige besucht das Gymnasium Werndlpark in Steyr und ist Teil des Teams Werndlexplorer, das von 12. bis 14. April beim Österreich-Finale des CanSat-Bewerbs der European Space Agency (kurz ESA) in Suben antritt.

Mit einer Rakete des Space-Teams der TU Wien wird der von den Schülern aus Steyr gebaute CanSat in die Luft katapultiert. Auf etwa 500 Metern Höhe geht der Satellit in den Sinkflug über - die Mission beginnt... (Bild: TU Wien Space Team, Markus Wenzel (2))
Mit einer Rakete des Space-Teams der TU Wien wird der von den Schülern aus Steyr gebaute CanSat in die Luft katapultiert. Auf etwa 500 Metern Höhe geht der Satellit in den Sinkflug über - die Mission beginnt...

Ein selbst gebauter, 350 Gramm schwerer Minisatellit in der Größe einer Getränkedose wird mit einer Rakete des Space-Teams der TU Wien in die Luft katapultiert. Auf etwa 500 Metern Höhe geht der Satellit in den Sinkflug über, in dem er mit Sensoren Temperatur und Luftdruck misst.

Letzte Vorbereitungen: Maja Buchegger, Valentin Spindler und Julia Aschaber (r.). (Bild: zVg)
Letzte Vorbereitungen: Maja Buchegger, Valentin Spindler und Julia Aschaber (r.).

Parallel dazu stellt sich das Team um Pandora und Valentin Spindler, Maja und Julia Buchegger, Julia Aschaber und Lena Minderock einer zweiten Mission: Sie erkunden die Oberfläche eines von ihnen aufgespürten, fiktiven Planeten B.

Pflanzensamen werden verstreut
„Wir schauen, ob auf diesem neuen Planeten Leben und ein Anbau von Pflanzen möglich ist, analysieren die Oberfläche“, so Pandora Spindler. Der von den Schülern gebaute Satellit verstreut im Flug daher Pflanzensamen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele