So, 19. August 2018

Historisches Treffen

01.09.2011 15:32

Glaubensführer Zyperns saßen an einem Tisch

Auf der in eine griechische sowie eine türkische Hälfte geteilten Insel Zypern sind erstmals seit 50 Jahren die Führer der verschiedenen Religionsgemeinschaften zusammengetroffen. Imam Sakir Alemdar nannte die Zusammenkunft mit dem Oberhaupt der orthodoxen Kirche Zyperns, Erzbischof Chrysostomos, sowie Erzbischöfen der maronitischen und der armenischen Kirche "historisch".

Das Treffen fand anlässlich des muslimischen Festes zum Ramadan-Ende in einer Moschee südwestlich von Larnaka statt, berichtete die Tageszeitung "Cyprus Mail" am Donnerstag.

Alemdar beklagte die Einschränkung der Religionsausübung an seiner Moschee, die im griechischen Insel-Süden liegt und gleichzeitig ein bedeutender bronzezeitlicher Fundort ist. Die staatliche Antikenbehörde erlaube derzeit nur zwei Gebetszeiten in der Moschee, für alle weiteren Aktivitäten bedürfe es der Sondergenehmigung. Zufrieden äußerte sich der muslimische Geistliche über die Gespräche mit Kirchenvertretern in den vergangenen Monaten.

Erste Erfolge sind laut Bericht für das Andreas-Kloster in Karpas, das in der "Türkischen Republik Nordzypern" liegt, zu vermelden. Unter Vermittlung der schwedischen Botschaft habe Mufti Talip Atalay eingewilligt, nicht länger Eintritt für den Besuch zu verlangen. Das Kloster gilt sowohl Christen als auch Muslimen als heilige Stätte.

Türkische Invasion vor 37 Jahren
Erzbischof Chrysostomos war im Vorjahr erstmals in den seit 1974 türkisch kontrollierten Nordteil der Insel (im Bild ein Grenzübergang in Nikosia) gereist. Nach der türkischen Invasion vor 37 Jahren wurden 550 orthodoxe Kirchen und Klöster in Nordzypern geplündert und zerstört oder in Moscheen, Geschäfte und Vergnügungsstätten umgewandelt. Das Europäische Parlament hatte gefordert, das kirchliche Erbe in dem von der türkischen Armee besetzten Norden zu schützen.

Nach der türkischen Invasion war nahezu die gesamte christliche griechische Bevölkerung aus Nordzypern vertrieben worden beziehungsweise geflüchtet. Der internationale Kunstmarkt wurde seither mit kostbaren Ikonen überschwemmt, die aus den geschändeten zypriotischen Kirchen gestohlen worden waren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.