Fr, 17. August 2018

Rückkehr ins Team

29.08.2011 14:16

"Sprechverbot" und Einzelzimmer für Arnautovic

Marko Arnautovic hat sich bei seiner Rückkehr in die Nationalmannschaft ungewohnt wortkarg präsentiert. Laut offiziellen Angaben entschied der Legionär von Werder Bremen in Absprache mit der ÖFB-Führung, bis zum EM-Qualifikationsspiel am Freitag in Gelsenkirchen gegen Deutschland keine öffentlichen Stellungnahmen abzugeben. So blieb es anderen vorbehalten, über den streitbaren Offensivspieler zu sprechen.

"Es ist gescheiter, wenn er sich auf das Training konzentriert", meinte Dietmar Constantini. Der Teamchef rechtfertigte seine Maßnahme, Arnautovic nachzunominieren, obwohl er den Wiener aufgrund diverser Eskapaden seit den Niederlagen gegen Belgien und die Türkei im März mit Hinweis auf die Bedeutung des Kollektivs nicht berücksichtigt hatte.

"Ausschlaggebend war, dass er mich angerufen hat und wir uns ausgetauscht haben. Und dass ich mit seinem Trainer Thomas Schaaf gesprochen habe", erzählte Constantini, der nach wie vor eine hohe Meinung vom 22-Jährigen hat. "Er ist ein Spieler, der den Unterschied ausmachen kann."

Frust führte zu Kabinen-Rauferei
Die Vorfälle in Istanbul, wo Arnautovic nach der 0:2-Niederlage in der Kabine mit Stefan Maierhofer aneinandergeraten war, wollte der ÖFB-Coach nicht überbewerten. "Wenn man zweimal hintereinander verliert, kann es schon passieren, dass ein Frust da ist", sagte Constantini und betonte, er habe vor der Nachnominierung von Arnautovic mit jenen Spielern gesprochen, die dem Werder-Stürmer am reserviertesten gegenüberstehen - dazu zählen vor allem die arrivierten ÖFB-Internationalen.

"Enfant terrible" hinterlässt guten Eindruck
Der Tiroler machte Arnautovic nach eigenen Angaben aber auch klar, dass er sich keine weiteren Verfehlungen leisten könne. "Ich habe ihm gesagt, was Sache ist. Wenn das nicht eingehalten wird, ist er weg", erklärte Constantini. Er habe in ersten Gesprächen mit seinem "Enfant terrible" im ÖFB-Camp in Bad Tatzmannsdorf einen "ganz guten Eindruck" bekommen, außerdem sei Arnautovic von der Mannschaft gut aufgenommen worden.

Einzelzimmer für den Rückkehrer
Die restlichen Teamspieler waren bemüht, der Rückkehr von Arnautovic, der in Bad Tatzmannsdorf ein Einzelzimmer erhielt, keine allzu große Bedeutung beizumessen. "Wir sollten weniger über ihn sprechen, und er soll die Chance bekommen, seine Qualität mit Leistung zu zeigen", forderte Martin Harnik, der bei der Integration des Wieners die gesamte Mannschaft in der Pflicht nahm. "Wir als Mannschaft sind in der Verantwortung, ihn in die richtigen Bahnen zu bringen."

Janko: "Hoffentlich hat er die Kurve gekriegt"
Laut Kapitän Marc Janko wurde mit Arnautovic über die Vorfälle vom März nicht gesprochen. "Das ist Vergangenheit. Wenn er zum Erfolg beitragen kann, freuen wir uns. Wir wollen gemeinsam an einem Strang ziehen", meinte der Twente-Goalgetter. "Wir wissen, dass er der Mannschaft viel Qualität geben kann, und ich denke, dass er jetzt hoffentlich auch die Kurve gekriegt hat." Das "Sprechverbot" für Arnautovic bewertete Janko positiv. "Für die Journalisten ist es nicht gut, weil sie weniger zu schreiben haben. Aber für uns ist es sicher kein Nachteil."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Nach Larnaka-Desaster
Sturm: „Das war eine echte Frechheit von uns!“
Fußball International
Last-Minute-Drama
LASK: Trotzdem Danke für dieses Sommer-Märchen!
Fußball International
Kein Stadion-Zutritt
Slovan-Fans randalieren, plündern Mini-Supermarkt!
Fußball International
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International
Europa-League-Quali
Mega-Blamage! Sturm geht in Larnaka mit 0:5 unter
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.