Folgen des Krieges

„Neuer Eiserner Vorhang zeichnet sich ab“

Ausland
22.02.2023 07:52

Der Politologe Heinz Gärtner sieht angesichts der Entwicklungen rund um den Krieg in der Ukraine die Gefahr neuer Teilungen und einer Lage wie in Korea. „Was sich jetzt abzeichnet, ist ein neuer Eiserner Vorhang, der wahrscheinlich schlimmer sein wird als der während des Kalten Krieges. Es zeichnet sich ein Cordon sanitaire ab von der Arktis bis zum Schwarzen Meer, der durch die Ukraine durchgeht.“

Derzeit zeichne sich im Krieg weder ein Sieg der Ukraine ab, „wie sich das (Präsident Wolodymyr) Selenskyj wünschen würde, in dem alle russische Truppen aus ukrainischem Gebiet vertrieben werden, noch zeichnet sich ein Sieg ab im Sinne von Russland, dass die Ukraine kapituliert“. Eine Teilung würde dann so aussehen, „dass Russland die östlichen Teile und die Krim der Ukraine nicht aufgeben wird, die Truppen da belassen wird, und den Rest wird die Ukraine weiterhin mit westlicher Hilfe für sich beanspruchen. Und weiter im Norden ist es natürlich so, dass Schweden und Finnland der NATO beitreten wollen und dass sich da eine neue Blocklinie an der Ostflanke der NATO auftut.“

„Permanenter Waffenstillstand mit ständiger Spannung“
Diese Linie würde sich dann durchziehen bis zum Schwarzen Meer und Weißrussland - „so wie die deutsch-deutsche Grenze oder die deutsch-tschechische Grenze im Kalten Krieg. Ich würde sogar sagen, noch schlimmer - es wird sich eher wahrscheinlich einpendeln auf eine Situation wie in Korea nach dem Korea-Krieg, mit einem permanenten Waffenstillstand, aber einer ständigen Spannung“, sagte Gärtner.

Zerstörte Kirchen in der Region Donetsk (Bild: AFP)
Zerstörte Kirchen in der Region Donetsk

Natürlich würde man sich schon jetzt eine Verhandlungslösung wünschen. „Aber ich sehe das im Moment eher nicht (...), weil beide Seiten dazu nicht bereit sind und das Militär entscheidet, und das Militär wird sich festbeißen in einer Teilung, und die Teilung wird sich sozusagen verewigen.“

„Denken in Blöcken wieder nach Europa gebracht“
Der russische Präsident Wladimir Putin habe den Krieg und „das Denken in Blöcken“ wieder nach Europa gebracht. Man solle allerdings nicht „Putins Norm als Realität akzeptieren“, unterstrich Gärtner im Gespräch mit der APA. Putin habe „das Denken in der europäischen Sicherheitsarchitektur über Kooperation und gemeinsame Sicherheit schon sehr verändert. Das heißt nicht, dass man diese Gedanken aufgeben muss.“

In Russland wird weiter fleißig Kriegspropaganda betrieben. (Bild: AP)
In Russland wird weiter fleißig Kriegspropaganda betrieben.

Modell von Helsinki als Lösungsansatz?
Was Europa tun könne, sei, „diese Teilung abzumildern, zu versuchen, dass dies nicht eine völlige Isolierung beider Teile Europas wird, und Russland ist halt ein Teil Europas“. Nach Ansicht des Experten könnte man „das Modell von Helsinki 1975“ ins Auge fassen.  Damals unterzeichneten die Vertreter von 35 Staaten des West- und Ostblocks die Schlussakte der „Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa“ in Helsinki. „Man war am Höhepunkt des Kalten Krieges, es hat heiße Kriege gegeben überall in der Dritten Welt, der Vietnam-Krieg war gerade zu einem Ende gekommen, und man hat gesagt, diese Spaltung Europas und diese Spannungen und diese Aufrüstungsprozesse, die es gibt, die muss man zumindest abmildern“, so Gärtner.

Die Zahl der Gefallenen ist auf beiden Seiten mittlerweile enorm. (Bild: AFP)
Die Zahl der Gefallenen ist auf beiden Seiten mittlerweile enorm.

„Es ist schwer, wenn man weiß, Russland führt einen Krieg, eine Architektur mit Russland anzudenken, aber das wird wahrscheinlich für Europa notwendig sein, um nicht in einer permanenten Konfrontation zu leben.“ Gärtner schließt nicht aus, dass man für so einen Prozess nach dem Krieg „wieder Mechanismen innerhalb der OSZE“ (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) finden werde, die „eine wichtige Organisation“ sei.

„Nicht nur mit Freunden reden“
Ein multilaterales Forum müsse aber multilateral bleiben, unterstrich der Politologe: „Es gibt keine Sicherheitsgespräche, wenn man nur mit Freunden redet. Man muss sich gerade auch mit denen auseinandersetzen, die man als nicht freundliche Staaten oder sogar feindliche Staaten einstuft. Wenn man Multilateralismus abschafft, dann bleibt nur mehr die Macht, dann spielt man wirklich Putins Spiel.“ Die Entscheidung der österreichischen Regierung, Visa für russische Parlamentarier zur Teilnahme an einer Tagung in Wien diese Woche zu erteilen, sei „ganz sicher“ richtig gewesen.

Es könnte freilich auch sein, „dass es notwendig ist, ein Sicherheitsforum außerhalb der OSZE anzudenken, weil die OSZE zu sehr belastet ist“, so Gärtner. Ein „zukünftiges Helsinki 1975“ würde angesichts des angestrebten NATO-Beitritts Finnlands dann allerdings „nicht mehr Helsinki heißen, sondern könnte durchaus Wien sein“.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele