Foren-Knigge

Emotionale Beweisführung: Wenn Gefühle gewinnen

Community
31.12.2022 06:00

Von emotionaler Beweisführung sprechen wir, wenn wir unsere Gefühle darüber entscheiden lassen, wie wir über Tatsachen denken. Die Gefühle sind der Beweis dafür, dass die Gedanken recht haben. In dem Fall sprechen wir auch von kognitiver Verzerrung.

Woher stammt der Ausdruck?
Der Begriff wurde 1979 vom Psychiater Aaron T. Beck geprägt. Er geht auf Überlegungen der kognitiven Verhaltenstherapie zurück. Aaron T.Beck stellte fest, dass Menschen in negativen und stressigen Situationen dazu neigen, auf Ereignisse emotional zu reagieren, anstatt nach rationalen Antworten zu suchen.

(Bild: tiero/stock.adobe.com)

Beispiele
Emotionales Schlussfolgern tritt nicht nur in politischen Diskussionen, sondern auch im täglichen Leben auf. Ein klassisches Beispiel sind Phobien, bei denen angenommen wird, etwas muss gefährlich sein, da es Angst in uns auslöst. Auch ein ungutes Bauchgefühl wird häufig als Beweis erachtet, dass einem Unrecht getan wird, zum Beispiel, dass man vom Partner betrogen wird.

In der Weihnachtszeit kann die emotionale Beweisführung sogar zu Familienstreits führen. Ein klassisches Beispiel dafür ist, wenn man vom erhaltenen Weihnachtsgeschenk enttäuscht ist und deshalb annimmt, dass sich die schenkende Person keine Gedanken darüber gemacht hat und man ihr somit egal sein muss.

Zitat Icon

„Ich empfinde die Maske als unangenehm, also muss sie schlecht sein“

Beispiel für emotionale Beweisführung

Aber auch in politischen Diskussionen spielt emotionale Beweisführung eine große Rolle. In den letzten Jahren, während der Corona-Pandemie, gab es etliche Situationen, an denen man dieses psychologische Phänomen erkennen konnte. „Ich empfinde die Maske als unangenehm, also muss sie schlecht sein“, und „Ich bin wütend auf diesen Politiker, also muss er mir Schlechtes wollen“, sind passende Beispiele dafür.

Was können wir dagegen tun?
Zunächst sollten wir uns darüber
bewusst werden, dass unsere negativen Schlussfolgerungen nur unseren Emotionen geschuldet sind. Wenn wir negative Gefühle haben, sollten wir uns darüber klar werden, welche Gedanken diesen Gefühlen zugrunde liegen. Diese können wir danach auf ihre Richtigkeit prüfen. Dabei ist es wichtig, so sachlich wie möglich an das Thema heranzugehen und uns nicht von Gefühlen leiten zu lassen.

Leute, die sich bereits mit dem Confirmation Bias und Filterbubbles beschäftigt haben, haben noch bessere Chancen, Fakten ungefiltert recherchieren zu können.

Community
Community
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele