„Wollte berühmt sein“

Haft für Anführer der Linzer Halloween-Randale

Oberösterreich
27.12.2022 06:00

Kurz vor angekündigten Silvester-Randalen schlug die „Soko“ zur Linzer Gewaltnacht zu: Der Hersteller des berüchtigten TikTok-Videoaufrufs wurde ausgeforscht, zwei Anführer „sitzen“.

Nach der Nacht der Schande mit Szenen wie aus einem Krisengebiet Ende Oktober in der oberösterreichischen Landeshauptstadt herrschte Schockzustand im Land. Gewaltbereite Jugendliche hatten sich Straßenschlachten mit der Polizei geliefert. Letztlich wurden 123 großteils Jugendliche mit Migrationshintergrund angezeigt, weitere sechs waren strafunmündig, weil noch Kinder bzw. unter 14 Jahre alt.

„Ich wollte mit dem Video berühmt werden“
Eine eigene zehnköpfige Sonderkommission „Soko Halloween“ ermittelte nun fast zwei Monate. Jetzt der Knalleffekt: Die drei Rädelsführer der Randale wurden von den Ermittlern und der Staatsanwaltschaft Linz ausgeforscht.

Zitat Icon

Ein schwieriger Einsatz. Für derartige Handlungen gibt es keine Toleranz. Bei den folgenden Ermittlungen hat die Polizei ganze Arbeit geleistet.

Innenminister Karner sieht die Aktion als Fingerzeig Richtung Silvester.

Verdächtiger 1: Er ist der Drahtzieher und „Videoproduzent“ des berüchtigten TikTok-Gewaltaufrufs „Morgen wird Linz zu Athena“. Ein gleichnamiger französischer Netflix-Streifen handelt von einer von Sicherheitskräften belagerten Hochhaussiedlung in einem Pariser Vorort. Motiv des geständigen und auf freiem Fuß angezeigten 17-jährigen Nordmazedoniers aus einer 1700-Einwohner-Ortschaft im Bezirk Perg (OÖ): „Ich wollte berühmt werden.“ Bei einer Razzia wurden Handys sichergestellt.

Verdächtiger 2: Ein 21-jähriger syrischer Asylwerber (er kann nicht abgeschoben werden) aus Linz. Er ist nicht geständig, soll die Randalierer verbal und mit Handzeichen zu den Ausschreitungen angestachelt haben. Im Verhör höhnte der junge Mann: „Der Polizei hat es auch Spaß gemacht“ – U-Haft!

Verdächtiger 3: Ebenso hinter Gittern sitzt ein vorbestrafter arbeitsloser Spanier. Er hatte Steine und Knallkörper auf Beamte geworfen. Der 19-jährige Gewalttäter war auch schon für Silvester-Randale gerüstet: Im Zuge einer Hausdurchsuchung wurden 162 Raketen der höchsten Gefahrenstufe 4 beschlagnahmt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele