Mi, 15. August 2018

Zeltlager verwüstet

07.08.2011 17:04

Norwegen: Killer-Eisbär griff an, weil er Hunger hatte

Der Eisbär, der am Freitag in Norwegen ein Zeltlager verwüstet und dabei einen Jugendlichen getötet hat, hatte offenbar Hunger. Eine Untersuchung des Raubtiers habe am Sonntag ergeben, dass der Bär wenig Körperfett und eine leeren Magen gehabt habe, sagte Behördensprecher Erik Nygaard dem Rundfunksender NRK.

Der Bär hatte am Freitag eine Gruppe von Naturliebhabern angegriffen, die auf der Polarinsel Spitzbergen campierten. Das Tier tötete einen 17-Jährigen und verletzte vier weitere Menschen. Danach erschossen die Angegriffenen den Bären. Es war die erste tödliche Bärenattacke auf Spitzbergen seit 16 Jahren.

Fachleute untersuchten den Kadaver des Bären in Longyearbyen, etwa 40 Kilometer vom Ort des blutigen Geschehens entfernt. Sie stellten fest, dass der Bär nur etwa 250 Kilo wog und offenbar Hunger litt. Das Tier hatte unbemerkt ein Warnsystem mit Drähten rund um die Zelte der Angegriffenen überwunden, teilte die örtliche Behörde mit.

Auf und rund um Spitzbergen leben etwa 3.000 Eisbären. Ausflüge müssen in der Regel bei der Verwaltung angemeldet werden. Sie dürfen nur bewaffnet unternommen werden. Zuletzt waren 1995 zwei Menschen am Rand von Longyearbyen von einem Eisbären getötet worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.