So, 19. August 2018

Zu viel gepöbelt

03.08.2011 10:00

Zwei Monate Stadionverbot für Lazio-Boss Lotito

Claudio Lotito, der Präsident des Serie-A-Vereins Lazio Rom, hat ein zweimonatiges Zutrittsverbot für das Römer Olympiastadion aufgebrummt bekommen. Der Klub-Boss hatte Gianni Petrucci, den Chef des Nationalen Olympischen Komitees Italiens, beleidigt. Dafür wurde er am Dienstag von einer Disziplinarkommission mit Stadionverbot sowie einer Geldstrafe von 30.000 Euro belegt.

Lotito hatte dem Präsidenten des Olympischen Komitees, das auch Besitzer des Heimstadions von Lazio und AS Roma ist, Erpressung und Wucher vorgeworfen, weil pro Saison zwei Millionen Euro an Miete zu zahlen sind. Daraufhin wurde ein Verfahren eingeleitet.

Auch bei den Fans unbeliebt
Aber nicht nur beim Stadioneigentümer machte sich Lotito zuletzt unbeliebt, auch die eigenen Fans sind alles andere als zufrieden mit ihm. In einer öffentlichen Erklärung warfen die Ultras Laziali der "Curva Nord" ihm vor, der einzige Präsident der Liga zu sein, der "seine eigenen Fans verhaften lässt, nur weil sie gegen ihn protestieren. Wir werden ihn deswegen immer hassen, trotz seiner Arbeit und der Ergebnisse, die das Team erzielt hat".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.