Randale im CL-Finale

Französischer Senat fällt vernichtendes Urteil

Nach dem Chaos am Stade de France rund um das Champions-League-Finale Ende Mai hat der französische Senat nach einer Untersuchung ein vernichtendes Urteil gefällt. Es habe eine Verkettung von Funktionsversagen auf allen Ebenen gegeben sowie Versäumnisse bei der Vorbereitung, hieß es bei der Vorstellung des Abschlussberichts am Mittwoch in Paris. Eine Vielzahl von Faktoren seien falsch eingeschätzt worden, sodass das Fußball-Endspiel in einem Fiasko geendet habe.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

In einem unklaren Zusammenhang habe sich niemand verantwortlich gefühlt. Die Sicherheit der Fans sei nicht genügend gewährleistet gewesen. Die Ursache für das Scheitern seien falsche Entscheidungen der Polizeipräfektur und nicht die Anwesenheit der britischen Fans beim Stadion gewesen, sagte Senator Laurent Lafon, der Vorsitzende des Ausschusses.

Innenminister Darmanin schuld
Hart ins Gericht ging der Senat mit Innenminister Gérald Darmanin. Dieser habe nicht angemessen auf die Lage und die Ereignisse reagiert und eine falsche Analyse gezogen. Zwar habe es wie vom Minister vorgebracht einen Massenandrang von Fans beim Stadion gegeben, von denen etliche gefälschte Tickets hatten. Dies sei aber nicht der Grund für das Chaos an den Stadiontoren gewesen.

Die Polizei in Paris hatte rund um das Finale zwischen Sieger Real Madrid und Liverpool mehr als 100 Festnahmen und 230 Verletzte registriert. Tränengas wurde gegen Anhänger, darunter auch Kinder, eingesetzt. Englische Fans gaben an, von französischen Kriminellen im Stadion-Umfeld ausgeraubt worden zu sein. Darmanin hatte nach dem Spiel die Liverpool-Fans für die Tumulte verantwortlich gemacht. Der Minister sprach von einem „groß angelegten organisierten Betrug mit gefälschten Eintrittskarten“.

Polizeichef muss Posten räumen
Die Europäische Fußball-Union UEFA erklärte das Chaos beim Einlass ebenfalls durch das hohe Aufkommen von Fans ohne gültige Tickets und gab einen unabhängigen Untersuchungsbericht in Auftrag. Der französische Senat empfahl seinerseits fälschungssichere, elektronische Tickets zu verwenden, das Stadionpersonal besser auszubilden sowie die Kommunikation über die Besucherströme in Echtzeit zu verbessern und diese besser zu lenken.

Der Pariser Polizeipräfekt wird nach Medienberichten in der kommenden Woche infolge der Aufarbeitung der Causa seinen Posten räumen. Didier Lallement werde am 20. Juli von seinem Spitzenamt abberufen, hieß es. Lallement hatte polizeiliches Scheitern eingeräumt und im Innenausschuss des Senats von offensichtlichem Versagen gesprochen.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 14. August 2022
Wetter Symbol